WM 2010 - Gruppe B: Griechenland - Argentinien

Rehhagel und das Messi-Problem

SID
Montag, 21.06.2010 | 18:52 Uhr
Otto Rehhagel trainiert die Griechen seit dem 01. August 2001
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Otto Rehhagel und seine Griechen müssen am Dienstag gegen Argentinien (Di., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) alles auf eine Karte setzen. Selbst bei einem Sieg sind sie auf Schützenhilfe der Nigerianer angewiesen - und bei Maradonas Jungs wartet noch einer auf sein erstes WM-Tor...

Olymp oder Hades, Achtelfinale oder Heimflug: Für Trainer Otto Rehhagel und die griechische Nationalmannschaft geht es am Dienstag in Polokwane gegen den WM-Favoriten Argentinien um alles oder nichts.

Nur mit einem klaren Sieg gegen die übermächtig erscheinenden Südamerikaner wäre den Griechen ihre erste Teilnahme an der K.o.-Runde sicher. Sonst muss Nigeria, das zeitgleich in Durban gegen Südkorea antritt, Schützenhilfe leisten. Bei einer Niederlage wäre für den Europameister von 2004 ohnehin alles aus.

"Argentinien ist eine absolute Weltklasse-Mannschaft. Sie sind klar besser als wir. Es wird sehr schwierig, aber wir haben noch eine Chance. Wir werden unser Bestes geben", versprach Rehhagel.

Mauern oder Stürmen?

Der 71-Jährige steht vor einer schwierigen Entscheidung: Mauern und hoffen oder stürmen und riskieren. Beim 2:1 gegen Nigeria, das das Endspiel gegen Argentinien erst ermöglichte, wich er erst nach dem 0:1 von seiner Defensivtaktik ab - und wurde belohnt.

"Argentinien hat die besten Spieler bei diesem Turnier. Aber es ist ganz einfach: Wir müssen nur Fußball spielen und im Duell Elf gegen Elf bestehen", sagte Stürmer Dimitrios Salpingidis, der mit dem Ausgleich gegen Nigeria für das erste griechische WM-Tor überhaupt gesorgt und die Wende eingeleitet hatte. Mittelfeldspieler Sakis Prittas ergänzte: "Wir müssen hinten sehr gut stehen und Argentinien irgendwie mit einem Tor überraschen."

Ein einziger Treffer könnte jedoch selbst im Falle eines Sieges nicht für das Weiterkommen reichen. Sollte Südkorea gegen Nigeria gewinnen, müsste Rehhagels Team die Argentinier auseinandernehmen und mit mindestens drei Toren Differenz siegen - ein aussichtsloses Unterfangen. Auch wenn der zweimalige Weltmeister, dem der Einzug ins Achtelfinale nur noch theoretisch zu nehmen ist, am Dienstag wohl viele seiner Stars schonen wird. Im Training veränderte Coach Diego Maradona die letzte Startaufstellung der Albiceleste auf bis zu sieben Positionen.

"Jeder Spieler ist erste Wahl"

"Bei uns ist jeder Spieler erste Wahl. Alle sind bereit und perfekt auf einen Einsatz vorbereitet", sagt Stürmer Sergio Agüero, der bisher im zweiten Glied stand, gegen Griechenland aber wohl von Beginn an auflaufen wird. Auch einen Schlachtplan hat sich Maradonas Schwiegersohn bereits zurechtgelegt: "Die Griechen werden alles geben. Wenn sie es wagen, uns anzugreifen, werden wir sie gnadenlos auskontern. Schließlich wollen wir die Gruppe gewinnen."

Auch Rehhagel, dessen neunjähriges Engagement in Griechenland bei einem Ausscheiden wohl beendet sein dürfte, und seine Mannen erwarten gegen Argentiniens B-Elf kein leichteres Spiel. "Sie haben 22 großartige Spieler - und Messi. Er ist noch einmal von einer ganz anderen Qualität", sagte Stürmer Pantelis Kapetanos und zitterte vor dem Weltfußballer.

Messi heiß auf ein Tor

Im Gegensatz zu seinen Sturmkollegen Gonzalo Higuain und Carlos Tevez wird Messi auf eigenen Wunsch wohl auch gegen die Griechen keine Pause bekommen. Mindestens eine Halbzeit will der kleine Dribbelkünstler auf dem Feld wirbeln und endlich sein erstes Turnier-Tor erzielen.

"Ich bin zwar noch nicht verzweifelt, aber schon ein wenig besorgt. Das Tor wird kommen", sagte der 22-Jährige.

Maradona ist von dem Einsatzwillen seines Lieblingsschülers begeistert. "Wir wollten Lionel schonen. Aber er will unbedingt spielen. Ich denke, es wäre eine Sünde, wenn man ihn der Mannschaft und den Fans vorenthalten würde", meinte der Coach und erwägt offenbar, Messi sogar als Mannschaftskapitän aufs Feld zu schicken. Argentiniens eigentlicher Spielführer Javier Mascherano bekommt eine Pause.

Maradona bringt wohl Agüero von Beginn an

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung