WM 2010

Schulen bleiben zu: Messi statt Mathe

SID
Mittwoch, 16.06.2010 | 15:16 Uhr
Auch gegen Griechenland will Lionel Messi (r.) zu Höchstform auflaufen
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal

Erst schließt Lionel Messi Argentiniens Schulen, dann will er das Tor zum Einzug ins WM-Achtelfinale öffnen: Wenn der Weltfußballer am Donnerstag in Johannesburg mit der Albiceleste gegen Südkorea zum zweiten Vorrundenspiel antritt, hat die Bildung im Land des zweimaligen Weltmeisters keine Chance.

Da die Begegnung (Do. 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) in Argentinien aufgrund der Zeitverschiebung bereits um 8.30 Uhr beginnt, müssen die Schüler auf Beschluss des Kultusministeriums erst nach dem Abpfiff zum Unterricht erscheinen. Vorher heißt es: Messi statt Mathe.

Der kleine Zauberkünstler vom FC Barcelona verspricht zumindest dem Gegner eine Lehrstunde. "Unser Team hat alles, um Weltmeister zu werden. Wenn wir alle Dinge als Mannschaft gut umsetzen, wird es ganz schwer, uns zu schlagen", sagt Messi, der bereits beim 1:0 zum Auftakt gegen Nigeria für mächtig Spektakel sorgte.

Einzig beim Torabschluss haperte es. Für Nationaltrainer Diego Maradona steht sein Lieblingsschüler trotzdem über allen anderen.

Maradona teilt ordentlich aus

So lästert Dieguito sogar über die bisher treffsicherere Konkurrenz. "Podolski, Maicon, Elano - keiner kann sich mit Messi messen. Lio ist der beste Spieler dieses Turniers", meinte der glänzend aufgelegte Coach am Mittwoch in Pretoria und trällerte einem Journalisten sogar ein Geburtstagsständchen. Einmal in Fahrt bekamen auch Maradonas Erzrivalen Pele und Michel Platini ihr Fett weg.

"Pele sollte man ins Museum stellen", ätzte der 49-Jährige in Richtung der brasilianischen Fußball-Ikone. UEFA-Präsident Platini wird wohl auch kein Freund Maradonas mehr.

"Zu ihm habe ich ein distanziertes Verhältnis. Wir kennen die Franzosen. Sie halten sich für etwas Besseres", urteilte der Argentinier. Das Spiel gegen Südkorea schien schon fast in den Hintergrund zu geraten, dann schickte Maradona auch einen Gruß an die Asisaten hinterher: "Wir werden gewinnen. Ihr habt keinen Messi."

Von Messis Künsten eingeschüchtert war Südkorea vor dem Duell im Soccer-City-Stadion aber ohnehin schon. "Lionel ist ein Magier. Es ist sehr schwierig, ihn aufzuhalten", sagt Mannschaftskapitän Park Ji-Sung von Manchester United.

Südkorea gibt sich kämpferisch

Torhüter Jung Sung-Ryong greift zu martialischeren Worten: "Wir haben schon ein wenig Angst vor Messi. Um ihn zu stoppen, müsste man ihm wohl die Beine brechen."

Auch wenn der 25-Jährige versicherte, dies nur im Scherz gesagt zu haben, dürfte Zigarrenliebhaber Maradona der Qualm im Halse stecken geblieben sein.

Schließlich hat der 49-Jährige schon selbst schmerzhafte Erfahrungen mit den Asiaten gemacht. Auf dem Weg zum WM-Titel 1986 hatte ihn Südkoreas heutiger Trainer Huh Jung-Moo im Vorrundenspiel (3:1) brutal niedergestreckt.

"Er hat nicht Fußball gespielt, sondern Taekwondo praktiziert", äußert Maradona und schaut, als würde der Fußbabdruck noch immer seinen Körper zieren.

Huh Jung-Moos Mannen wollen über sich hinauswachsen

Dass das aktuelle Team der Südkoreaner keine Treter-Truppe ist, bewies man beim 2:0-Auftaktsieg gegen Otto Rehhagels hilflose Griechen.

"Argentinien ist einer der Titelkandidaten. Vielleicht können wir aber über uns hinauswachsen", sagt Huh, dessen Team in Bestbesetzung antreten kann. Maradona muss derweil auf Juan Sebastian Veron verzichten. Der Spielmacher hat Probleme mit der Wadenmuskulatur.

Die meisten Blicke werden am Donnerstag aber sowieso erneut auf Messi gerichtet sein. Dieser will sich nach seinen in der Vergangenheit nicht immer überzeugenden Auftritten im Nationaltrikot endgültig in die Herzen seiner Landsleute spielen.

"In der Seleccion war ich manchmal ein anderer als bei Barca. Jetzt werde ich zeigen, wer ich wirklich bin", verspricht der 22-Jährige. Argentiniens Schüler werden genau hinsehen - auch wenn ihnen im Falle eines Sieges nicht viel Zeit zum Feiern bliebe. Ab einer 15-minütigen Verspätung gibt es einen Eintrag ins Klassenbuch.

Maradona lästert über Pele und Platini

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung