WM 2010

Argentinien hofft auf Messi

SID
Freitag, 11.06.2010 | 15:07 Uhr
Zwei Helden des argentinischen Fußballs: Trainer Diego Maradona (r.) und Weltstar Lionel Messi
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ganz Argentinien hofft auf Fußball-Zauberer Lionel Messi, doch WM-Auftaktgegner Nigeria schlottern auch vor dessen magischen Gehilfen die Knie. "Natürlich ist Messi ein überragender Spieler, aber er ist nicht der Einzige, der ein Spiel für Argentinien allein entscheiden kann", sagt Stürmer Obafemi Martins vom VfL Wolfsburg vor der Partie am Samstag (15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY): "Auch Carlos Tevez ist höllisch gefährlich."

Insgesamt 84 Ligatore schoss das argentinische Angriffstrio Messi, Tevez und Gonzalo Higuain in der abgelaufenen Saison. Kein Wunder, dass Nationaltrainer Diego Maradona gegen die Afrikaner auf keinen seiner Sturmstars verzichten will. Für Wackelkandidat Tevez wird wohl ein Abwehrspieler geopfert.

"Ich kann Carlos nicht draußen lassen. Er ist das Idol unseres Volkes und bereitet mir mit seiner Spielweise Gänsehaut", sagt der Coach und sieht sein Team schon vor dem ersten Anpfiff bereit für den ganz großen Coup.

"Es ist genauso wie bei unserem WM-Sieg 1986. Wir sind genauso stark und haben die gleichen Wünsche wie damals", äußert Maradona und wischt sämtliche Zweifel am Fitnesszustand seines Wunderknaben Messi weg: "Es gab nie ein Problem."

"Messi kommt müde zur WM"

Aus dem Mund von Fernando Signorini klang dies zuletzt noch ganz anders geklungen. "Messi kommt müde zur WM. Der Schaden ist angerichtet und nicht mehr rückgängig zu machen", meinte Argentinies Konditionstrainer.

Sollte Weltfußballer Messi während der WM die Puste ausgehen, könnte dies ganz Argentinien in Atem halten. Doch Maradona lässt sich von all dem nicht beirren: "Es wäre toll, wenn Messi den gleichen Einfluss auf das Team haben würde, wie ich 1986. Aber wir haben nicht nur Lionel. Wir haben ein starkes Team. Ich lebe und sterbe für diese 23 Spieler. Messi ist dabei die Kirsche auf dem Kuchen."

Maradona: Zigarren von Fidel Castro

Maradonas Selbstvertrauen und der Glaube an das Team sind unerschütterlich. So zündete er sich auf dem Trainingsplatz in Pretoria dieser Tage schon mal unvermittelt eine Zigarre an und ließ die Umstehenden wissen: "Die bekomme ich immer von meinem Freund Fidel Castro geschickt."

Während es sich Maradona im Anschluss an die Übungseinheiten mit Geschenken karibischer Revolutionsführer gut gehen lässt, bittet Nigeria nach jedem Training um Beistand von ganz oben.

"Wir bilden einen Kreis und halten uns an den Händen. Dann beten erst die Christen, dann die Moslems", berichtet Altstar Nwankwo Kanu. Dass die Super Eagles in Südafrika ohne Übersinnliches auskommen können, glaubt in der Heimat ohnehin kaum jemand. Zu groß sind die Probleme.

Nigerias Problematik: Wie ersetzt man Mikel?

Starspieler John Obi Mikel vom FC Chelsea fällt mit einer Knöchelverletzung für die gesamte WM aus, einige Leistungsträger scheinen weit von ihrer Top-Form entfernt und Nationaltrainer Lars Lagerbäck ist erst seit gut drei Monaten im Amt.

Der 3:1-Erfolg im WM-Test gegen Nordkorea am vergangenen Sonntag war der erste Sieg unter dem Schweden, der bei den Weltmeisterschaften 2002 und 2006 sein Heimatland betreut hatte.

"Wir haben in der vergangenen Woche hart gearbeitet und uns stark verbessert. Jetzt freuen wir uns auf das Spiel gegen Argentinien", meint Lagerbäck und Abwehrchef Joseph Yobo ergänzt: "Der Sieg gegen Nordkorea hat uns das Selbstvertrauen gegeben, das wir gegen Argentinien brauchen. Wir sind gerüstet." Ob das für den magischen Messi reicht, bleibt abzuwarten.

Argentinien im Teamporträt: Messi soll's richten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung