Südafrikas Trainer Parreira schmeißt hin

SID
Dienstag, 22.06.2010 | 19:18 Uhr
Carlos Alberto Parreira hat seinen Rücktritt erklärt
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Südafrikas Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira ist nach dem Vorrunden-Aus zurückgetreten. Der Kontrakt des Brasilianers besaß noch bis zum 15. Juli 2010 Gültigkeit.

Südafrikas Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira hat sein Amt nach dem Vorrunden-Aus des WM-Gastgebers niedergelegt. Der Brasilianer, der sein Heimatland 1994 zum WM-Titel geführt hatte, war in Südafrika im Oktober 2009 als Nachfolger von Joel Santana vorgestellt worden. Dessen Vorgänger war Parreira selbst gewesen. Der Vertrag des 67-Jährigen besaß bis zum 15. Juli 2010 Gültigkeit.

"Nein. Wenn, dann werde ich nur noch Trainer in Brasilien", sagte Parreira auf die Frage, ob er weitermachen wolle: "Ich denke, das ist eine weise Entscheidung. Wir haben sehr hart gearbeitet, wir haben in der ganzen Zeit nur ein Spiel verloren. Ich bin sehr stolz. Vor Südafrika liegt ein langer Weg, es kommen der Afrika-Cup und die WM 2014 in Brasilien. Macht weiter so, arbeitet so weiter."

Südafrika siegt 2:1 gegen Frankreich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung