WM 2010

Frankreich: Escalettes-Rücktritt "unvermeidlich"

SID
Donnerstag, 24.06.2010 | 16:24 Uhr
Jean-Pierre Escalettes ist seit 2005 Präsident der Federation Francaise de Football
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

UPDATE Nach dem blamablen WM-Ausscheiden wurden Frankreichs Nationalspieler bei ihrer Ankunft von Polizisten abgeschottet. Der Druck auf Verbandspräsident Jean-Pierre Escalettes wächst.

Die WM-Versager kehrten unter massivem Polizeischutz in die Heimat zurück, der Staatspräsident traf einen der Rebellenführer persönlich, und die Regierung forderte die Ablösung des Verbandsbosses: Frankreich arbeitet die Skandal-WM auf höchster Ebene im Eiltempo auf.

Nachdem die Nationalmannschaft nach den Chaos-Tagen in Südafrika auf dem Militärflughafen Le Bourget in der Nähe von Paris gelandet war, düste Kapitän Thierry Henry sofort in einer Staatskarosse mit Polizei-Eskorte zum Elysee-Palast.

Dort traf sich der Spielführer der Equipe Tricolore, der beim WM-Fiasko nur Reservist gewesen war, mit Nicolas Sarkozy. Das Treffen fand auf Wunsch Henrys statt und wurde offiziell als "privat" eingestuft. Über den Inhalt gab es keine Angaben.

Sarkozy erklärt WM-Blamage zur Chefsache

"Wir werden sehen, was er mir sagen will", hatte Sarkozy, der ein Treffen mit Nichtregierungsorganisationen vor dem G-8-Gipfel in Toronto dafür absagte, zuvor gesagt: "Wenn ich mich jetzt um dieses Problem kümmere, heißt das nicht, dass ich ständig bei diesem Thema intervenieren werde."

Der Präsident hat die WM-Blamage zur Chefsache erklärt und für Oktober eine Generalversammlung des französischen Fußballs einberufen. "Dann sollen die Verantwortlichen schnell die Konsequenzen aus diesem Desaster ziehen", sagte Sarkozy.

Ob dann der in die Kritik geratene Verbandspräsident Jean-Pierre Escalettes noch im Amt ist, ist fraglich. Ein Rücktritt des 75-Jährigen sei "unvermeidlich", sagte Sportministerin Roselyne Bachelot am Donnerstag: "Auch wenn ich es mir anders gewünscht hätte." Verantwortlich für die "Katastrophe" bei der Fußball-WM seien aber die Spieler.

Escalettes zunehmend unter Druck

Escalettes, der als größter Fürsprecher des gescheiterten Nationaltrainers Raymond Domenech gilt und seinen Schützling sogar weiter im Verband beschäftigen will, hatte einen Rücktritt zuletzt abgelehnt.

Das entspreche nicht seiner Art, sagte der Verbandsboss, dessen Vertrag noch zwei Jahre läuft. Neuer Trainer des Weltmeisters von 1998 wird Ex-Nationalspieler Laurent Blanc.

Bei der Aufarbeitung der Geschehnisse drückt auch der Verband aufs Gaspedal: Die ursprünglich für den 20. Juli geplante Versammlung des FFF wird nach Informationen der Tageszeitung Le Parisien "aus aktuellem Anlass" auf den 2. Juli vorgezogen.

Spieler von Polizei abgeschottet

Mit einem massiven Polizeiaufgebot waren die Nationalspieler nach ihrer Rückkehr von Fans und Journalisten abgeschottet worden. Die meisten Spieler der "Blauen" stiegen sofort in zwei Busse mit getönten Scheiben, die den Flughafen durch einen Hintereingang verließen.

Franck Ribery und die Profis von Olympique Lyon flogen mit Privatjets weiter. Der Mittelfeldstar von Bayern München kehrte mit einem von seinem Klub gecharterten Flieger nach München zurück, um sich am Freitag einer schon länger geplanten Leistenoperation zu unterziehen.

Diesen reinen Routine-Eingriff hatte Ribery schon am Ende der abgelaufenen Saison mit Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt abgesprochen. Der Franzose leidet unter einer sogenannten "weichen Leiste".

Ribery wird nach dem Eingriff einige Tage in der Klinik bleiben, ehe er in den Sommer-Urlaub geht. Nach aktuellem Stand der Dinge kann Bayern-Trainer Louis van Gaal beim Start in die neue Saison mit dem dribbelstarken Flügelflitzer planen.

FIFA: Keine Ermittlungen gegen Domenech

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung