Montag, 21.06.2010

WM 2010 - Gruppe A: Frankreich - Südafrika

Bafana Bafana greift nach dem Strohhalm

Südafrika droht das Vorrundenaus bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land. Gegen die zerstrittenen Franzosen (Di., 15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) wittert die Bafana Bafana noch eine letzte Chance - und wird alles in eine Waagschale legen.

Carlos Alberto Parreira gewann 2005 mit Brasilien den Confed Cup in Deutschland
© Getty
Carlos Alberto Parreira gewann 2005 mit Brasilien den Confed Cup in Deutschland
WM-Ergebnisse
Gruppen und Tabellen

Eine historische Pleite droht, in der Mannschaft soll es brodeln, beim Gegner fliegen die Fetzen: Vor dem Vorrundenfinale bei der Heim-WM hat Südafrikas Trainer Carlos Alberto Parreira alle Hände voll zu tun, seine Spieler auf 90 Minuten Fußball einzustellen.

"Wir wollen einen überzeugenden Sieg und auf der großen Bühne noch einmal eine große Leistung zeigen", sagte der Brasilianer vor dem wahrscheinlich letzten WM-Auftritt von Bafana Bafana am Dienstag in Bloemfontein gegen den zerstrittenen Vizeweltmeister Frankreich: "Alles andere liegt nicht in unserer Hand."

Der Krach im französischen Lager mit dem Rauswurf von Nicolas Anelka und dem Trainingsboykott der verbliebenen Spieler werde keinen Einfluss auf das Spiel haben, meinte Parreira.

"Wenn sie auf den Platz gehen, spielt das keine Rolle mehr", sagte der 67-Jährige, bezog aber klar Stellung zu den skandalösen Vorfällen: "Auf diesem Niveau erwartet man so etwas nicht. Die Spieler sollten sich professionell verhalten, sowas darf bei einer WM vor den Augen der Welt nicht passieren."

"So viele Lügen"

Konflikte im eigenen Team, über die eine Sonntagszeitung ausführlich berichtet hatte, dementierte der Brasilianer vehement. "Ich bin schon so viele Jahre Trainer mit so vielen Mannschaften, ich weiß: In den Zeitungen stehen so viele Lügen", sagte der Weltmeistertrainer mit Brasilien 1994: "Diese Mannschaft ist seit Februar zusammen, es hat nie irgendwelche Probleme gegeben."

Die "Sunday Times" hatte berichtet, dass die Spieler aus Durban sich über die Bevorzugung der Stars aus den großen Klubs in Soweto beklagt und die verschiedenen Volksgruppen eigene Cliquen gebildet hatten. "Das ist völlig aufgeblasen worden", sagte Kapitän Aaron Mokoena: "Im Camp gibt es überhaupt keine Probleme, der Zusammenhalt der Mannschaft ist unglaublich."

WM: Südafrika - Uruguay (Gruppe A)
Südafrika - Uruguay 0:3: Vorhang auf in Pretoria, der Gastgeber bittet zum zweiten Spiel! Beeindruckend war die Kulisse allemal
© Getty
1/12
Südafrika - Uruguay 0:3: Vorhang auf in Pretoria, der Gastgeber bittet zum zweiten Spiel! Beeindruckend war die Kulisse allemal
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani.html
Nach den Remis im ersten Spiel wollten beide Teams nun die Weichen fürs Achtelfinale stellen - ab und an mit unfairen Mitteln
© Getty
2/12
Nach den Remis im ersten Spiel wollten beide Teams nun die Weichen fürs Achtelfinale stellen - ab und an mit unfairen Mitteln
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=2.html
"Was soll ich machen, wenn der Ball so komisch fliegt?" Südafrikas Itumeleng Khune musste nach 24 Minuten hinter sich greifen
© Getty
3/12
"Was soll ich machen, wenn der Ball so komisch fliegt?" Südafrikas Itumeleng Khune musste nach 24 Minuten hinter sich greifen
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=3.html
Diego Forlan (l.) hatte vor acht Jahren schon bei der WM in Japan/Südkorea gegen den Senegal getroffen
© Getty
4/12
Diego Forlan (l.) hatte vor acht Jahren schon bei der WM in Japan/Südkorea gegen den Senegal getroffen
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=4.html
Uruguay ließ mit der Führung im Rücken Ball und Gegner laufen. Luis Suarez (r.) vergab ein paar Chancen
© Getty
5/12
Uruguay ließ mit der Führung im Rücken Ball und Gegner laufen. Luis Suarez (r.) vergab ein paar Chancen
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=5.html
"Ich hab' nichts gemacht!" Steven Pienaar (Mitte) hatte bereits Gelb gesehen...
© Getty
6/12
"Ich hab' nichts gemacht!" Steven Pienaar (Mitte) hatte bereits Gelb gesehen...
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=6.html
Südafrika-Coach Carlos Alberto Parreira gestikulierte wild am Spielfeldrand - seine Spieler blieben dennoch unter ihren Möglichkeiten
© Getty
7/12
Südafrika-Coach Carlos Alberto Parreira gestikulierte wild am Spielfeldrand - seine Spieler blieben dennoch unter ihren Möglichkeiten
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=7.html
In der 76. Minute foulte Khune den schnellen Suarez. Die Konsequenz: Rot für den Keeper und Elfmeter für Uruguay
© Getty
8/12
In der 76. Minute foulte Khune den schnellen Suarez. Die Konsequenz: Rot für den Keeper und Elfmeter für Uruguay
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=8.html
Die Südafrikaner sahen die Entscheidung bestimmt nicht so, wie es die Werbebande im Hintergrund suggerierte...
© Getty
9/12
Die Südafrikaner sahen die Entscheidung bestimmt nicht so, wie es die Werbebande im Hintergrund suggerierte...
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=9.html
Forlan (l.) ließ Ersatzkeeper Moeneeb Josephs aus elf Metern keine Chance - 2:0 und die Entscheidung
© Getty
10/12
Forlan (l.) ließ Ersatzkeeper Moeneeb Josephs aus elf Metern keine Chance - 2:0 und die Entscheidung
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=10.html
Alvaro Pereira machte in der Nachspielzeit den 3:0-Erfolg der Südamerikaner perfekt
© Getty
11/12
Alvaro Pereira machte in der Nachspielzeit den 3:0-Erfolg der Südamerikaner perfekt
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=11.html
Der WM-Gastgeber muss nun auf einen Sieg gegen die Franzosen im letzten Gruppenspiel hoffen
© Getty
12/12
Der WM-Gastgeber muss nun auf einen Sieg gegen die Franzosen im letzten Gruppenspiel hoffen
/de/sport/diashows/wm-2010/gruppe-a/suedafrika-uruguay/fifa-steven-pienaar-carlos-alberto-parreira-bernard-parker-diego-forlan-luis-suarez-edinson-cavani,seite=12.html
 

Auf die Kritik an seiner Nibelungentreue zur Stammformation hat Parreira aber dennoch reagiert. "Es wird fünf Veränderungen geben", sagte der Coach. Auf Torhüter Itumeleng Khune und Mittelfeldspieler Kagisho Dikgacoi, die nach einer Roten sowie zwei Gelben Karten gesperrt sind, muss Parreira ohnehin verzichten, drei weitere Stammspieler verbannt er auf die Bank.

"Enttäuschung, aber kein Debakel"

Sollte Südafrika als erster Gastgeber der WM-Geschichte schon in der Vorrunde scheitern, "wäre das traurig und eine Enttäuschung", sagte der Brasilianer, "aber kein Debakel". Schließlich sei die Vorrundengruppe "mit zwei Weltmeistern sehr schwierig". Außerdem hätten viel stärkere afrikanische Mannschaften bislang auch nicht mehr Erfolg gehabt, "auch die Großen in Afrika haben Probleme", sagte er und verwies auf nur einen afrikanischen Sieg in zwölf WM-Spielen.

Die Hoffnung auf ein Fußball-Wunder haben Bafana Bafana aber noch nicht aufgegeben. "Ich glaube, wir können mehr als zwei Tore schießen", sagte Mittelfeldspieler Teko Modise, "wir haben das schon bewiesen."

"Keiner will gegen Argentinien spielen"

Dass sich die Rivalen Uruguay und Mexiko im Parallelspiel auf ein Unentschieden einigen, glaubt Parreira nicht: "Keiner will schon im Achtelfinale gegen Argentinien spielen." Südafrika muss gegenüber dem Verlierer des anderen Spiels mindestens fünf Tore aufholen, um noch in die nächste Runde einzuziehen. Bei einem Remis der Lateinamerikaner wäre ein Sieg, egal wie hoch, wertlos.

Verlassen können sich Bafana Bafana in Bloemfontein auf die lautstarke Unterstützung ihrer Fans. Die Hauptstadt der Provinz Free State ist für ihre besondere Fankultur bekannt. Die Anhänger der Bloemfontein Celtics benutzen die Vuvuzelas nur selten zum Tröten, sondern hauptsächlich als eine Art Taktstock beim Tanzen.

Schon beim 0:2 der Gastgeber im Confed Cup vor einem Jahr gegen Spanien tanzten und sangen über 40.000 Zuschauer während des gesamten Spiels, und Verteidiger Matthew Booth meinte nachher: "Die Atmosphäre ist unvergleichlich. Nirgendwo macht es so viel Spaß zu spielen wie hier."

Zidane kritisiert Frankreichs Trainingsboykott


Diskutieren Drucken Startseite
Gruppe A - Ergebnisse und Tabelle

WM 2010 Gruppenphase - Gruppe A

Trend

Wer wird Weltmeister?

Drei starke Minuten in Halbzeit zwei reichten den Niederlanden: Zuerst traf Sneijder (l.) zum 2:1,...
Niederlande
Spanien

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.