WM 2010

Medien: Cristiano Ronaldo verliert Kapitäns-Binde

SID
Freitag, 02.07.2010 | 16:21 Uhr
Cristiano Ronaldo erzielte in 76 Länderspielen für Portugal 23 Tore
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Einem Zeitungsbericht zufolge soll Cristiano Ronaldo das Kapitänsamt in Portugals Nationalmannschaft entzogen werden. Ihm wird demnach "negative Körpersprache" vorgeworfen.

Cristiano Ronaldo soll für das Aus der portugiesischen Nationalmannschaft im Achtelfinale der WM gegen Spanien büßen und sein Amt als Kapitän der Seleccao verlieren.

Einem Bericht der Zeitung "O Jogo" zufolge sind Nationalcoach Carlos Queiroz und der portugiesische Verband FPF übereingekommen, den Profi von Real Madrid als Spielführer abzusetzen. Cristiano Ronaldos Nachfolge soll der Verteidiger Bruno Alves antreten, heißt es weiter.

"Negative Körpersprache"

Dem 94-Millionen-Euro-Mann Ronaldo wird der Sportzeitung zufolge "negative Körpersprache" vorgeworfen.

Der Offensivspieler hatte nach dem 0:1 gegen Spanien vor den Augen eines Milliardenpublikums demonstrativ vor eine Kamera gespuckt.

Auch seine Aussage, nach den Gründen für das Aus sollten die Journalisten doch bitteschön Trainer Queiroz fragen, sorgte in der Heimat für Wirbel.

Zahlreiche Experten, darunter Ex-Kapitän Luis Figo, sprachen Ronaldo deshalb die Eignung für das Kapitänsamt ab.

Portugals Nationaltrainer schließt Rücktritt aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung