Dienstag, 09.03.2010

32 Länder - 32 Geschichten: Südafrika

Steven Pienaar: "Ich musste Leergut stehlen"

32 Teams nehmen an der Weltmeisterschaft in Südafrika teil. Jedes Teilnehmerland hat seine eigene Geschichte zu erzählen. SPOX greift aktuelle Entwicklungen auf, lässt Protagonisten zu Wort kommen oder beleuchtet historische Ereignisse. Heute: Südafrika.

Südafrikas Nationalspieler Steven Pienaar (Mitte) spielt derzeit beim FC Everton in der Premier League
© Getty
Südafrikas Nationalspieler Steven Pienaar (Mitte) spielt derzeit beim FC Everton in der Premier League

SPOX: Herr Pienaar, in Europa würde man sich so sehr auf die WM in Südafrika freuen - wäre da nicht das Dauergetröte der Vuvuzelas.

Steven Pienaar: Als ich von der Kritik an den Vuvuzelas beim Confed-Cup gehört habe, habe ich es für einen PR-Gag gehalten. Wer kommt auf so eine Idee? Vuvuzelas und Südafrika gehören einfach zusammen, die kann man nicht verbieten. Als Fußballer musst du mit so etwas umgehen können.

SPOX: Ist es aber nicht schwer, sich mit seinen Mitspielern auf dem Platz zu unterhalten?

Pienaar: Nein. Das wäre ja genauso, wenn einige Bundesligaspieler fordern würden, dass Borussia Dortmund die Südtribüne verbieten sollte, weil die Fans zu laut ihre Mannschaft anfeuern und dadurch die gegnerischen Mannschaften einschüchtern. Ich bin davon überzeugt, dass wir den Gebrauch von Vuvuzelas nicht nur bei unseren Spielen, sondern auch bei anderen Fans sehen werden.

SPOX: Abseits der Vuvuzelas. Was müssen die Fußball-Fans aus aller Welt berücksichtigen, damit sie sich in Ihrem Heimatland Südafrika sicher fühlen können?

Pienaar: Es wird sehr viel Negatives über Südafrika und die Sicherheit geschrieben. Menschen aus Europa lassen sich dadurch abschrecken. Dabei ist Südafrika ein wunderbares Land, die Menschen aus der ganzen Welt werden es lieben.

Die Fußball-Weltmeisterschaften von 1930 bis 2006
1930: Das erste WM-Finale aller Zeiten gewinnt Gastgeber Uruguay gegen Argentinien (4:2)
© Imago
1/40
1930: Das erste WM-Finale aller Zeiten gewinnt Gastgeber Uruguay gegen Argentinien (4:2)
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch.html
1934: Auch vier Jahre später gewinnt der Gastgeber. Italien schlägt die Tschechoslowakei mit 2:1 n. V. Trainer Vittorio Pozzo wird auf Händen getragen
© Imago
2/40
1934: Auch vier Jahre später gewinnt der Gastgeber. Italien schlägt die Tschechoslowakei mit 2:1 n. V. Trainer Vittorio Pozzo wird auf Händen getragen
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=2.html
1938: Vom Turnier in Frankreich hat nur das offizielle Plakat als Bild überlebt. Im Finale schlug Italien die Ungarn mit 4:2
© Imago
3/40
1938: Vom Turnier in Frankreich hat nur das offizielle Plakat als Bild überlebt. Im Finale schlug Italien die Ungarn mit 4:2
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=3.html
1950: In Brasilien sichert sich Uruguay erneut den Titel. In der Finalgruppe gewann man das entscheidende Spiel gegen den Gastgeber im Maracana mit 2:1
© Imago
4/40
1950: In Brasilien sichert sich Uruguay erneut den Titel. In der Finalgruppe gewann man das entscheidende Spiel gegen den Gastgeber im Maracana mit 2:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=4.html
1954: Das vielzitierte Wunder von Bern. Nach dem 3:2 im Finale gegen Ungarn fallen sich die deutschen Spieler kollektiv um den Hals
© Getty
5/40
1954: Das vielzitierte Wunder von Bern. Nach dem 3:2 im Finale gegen Ungarn fallen sich die deutschen Spieler kollektiv um den Hals
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=5.html
1958: Peles Stern geht auf. Im Finale gegen Gastgeber Schweden netzt der beste Fußballer aller Zeiten zum zwischenzeitlichen 3:1 ein
© Imago
6/40
1958: Peles Stern geht auf. Im Finale gegen Gastgeber Schweden netzt der beste Fußballer aller Zeiten zum zwischenzeitlichen 3:1 ein
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=6.html
Ein Bild, das um die Welt ging. Der zweifache Torschütze Pele vergießt nach dem 5:2-Finalerfolg Freudentränen
© Imago
7/40
Ein Bild, das um die Welt ging. Der zweifache Torschütze Pele vergießt nach dem 5:2-Finalerfolg Freudentränen
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=7.html
1962: Der Titel-Doppelschlag der Selecao. Im Finale in Chile hieß der Gegner Tschechoslowakei, den man mit 3.1 besiegte
© Imago
8/40
1962: Der Titel-Doppelschlag der Selecao. Im Finale in Chile hieß der Gegner Tschechoslowakei, den man mit 3.1 besiegte
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=8.html
1966: Das legendäre Finale mit dem legendären Wembley-Tor. Hier klärt Keeper Hans Tilkowski im Strafraum gegen die Engländer
© Imago
9/40
1966: Das legendäre Finale mit dem legendären Wembley-Tor. Hier klärt Keeper Hans Tilkowski im Strafraum gegen die Engländer
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=9.html
Am Ende hieß es 4:2 nach Verlängerung für die Truppe um Bobby Charlton, Gordon Banks und Geoff Hurst
© Imago
10/40
Am Ende hieß es 4:2 nach Verlängerung für die Truppe um Bobby Charlton, Gordon Banks und Geoff Hurst
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=10.html
1970: Das Jahrhundertspiel. Halbfinale zwischen Italien und Deutschland. Der eingewechselte Rivera besorgt in der 111. Minute das spielentscheidende 4:3
© Imago
11/40
1970: Das Jahrhundertspiel. Halbfinale zwischen Italien und Deutschland. Der eingewechselte Rivera besorgt in der 111. Minute das spielentscheidende 4:3
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=11.html
Im Finale hatte die Squadra Azzurra jedoch das Nachsehen und wurde mit 4:1 von den Brasilianern abgefertigt. Hier trifft Jairzinho zum 3:1
© Imago
12/40
Im Finale hatte die Squadra Azzurra jedoch das Nachsehen und wurde mit 4:1 von den Brasilianern abgefertigt. Hier trifft Jairzinho zum 3:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=12.html
1974: Schlimmer konnte es nicht laufen. Johan Neeskens verwandelt im Finale schon in der 2. Minute einen Elfmeter zur 1:0 Führung für Holland
© Imago
13/40
1974: Schlimmer konnte es nicht laufen. Johan Neeskens verwandelt im Finale schon in der 2. Minute einen Elfmeter zur 1:0 Führung für Holland
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=13.html
Doch die Deutschen schlugen zurück und drehten dank des Treffers von Gerd Müller zum 2:1 die Partie. Das Olympiastadion stand Kopf
© Imago
14/40
Doch die Deutschen schlugen zurück und drehten dank des Treffers von Gerd Müller zum 2:1 die Partie. Das Olympiastadion stand Kopf
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=14.html
Gastgeber Deutschland um Kapitän Franz Beckenbauer beim Posieren mit dem WM-Pokal
© Getty
15/40
Gastgeber Deutschland um Kapitän Franz Beckenbauer beim Posieren mit dem WM-Pokal
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=15.html
1978: Die Schmach von Cordoba. Nach der 2:3-Pleite gegen Österreich schleichen Rüdiger Abramczik und Rainer Bonhof betröppelt vom Platz
© Imago
16/40
1978: Die Schmach von Cordoba. Nach der 2:3-Pleite gegen Österreich schleichen Rüdiger Abramczik und Rainer Bonhof betröppelt vom Platz
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=16.html
Im Finale bezwang Gastgeber Argentinien die Niederlande mit 3:1 nach Verlängerung. Der Spieler des Turniers, Mario Kempes, bejubelt sein 2:1
© Imago
17/40
Im Finale bezwang Gastgeber Argentinien die Niederlande mit 3:1 nach Verlängerung. Der Spieler des Turniers, Mario Kempes, bejubelt sein 2:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=17.html
Daniel Passarella präsentiert den WM-Pokal dem Publikum in Buenos Aires
© Imago
18/40
Daniel Passarella präsentiert den WM-Pokal dem Publikum in Buenos Aires
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=18.html
1982: Die brutalste Szene des Turniers in Spanien. Toni Schumacher streckt Patrick Battiston im Halbfinale gegen Frankreich nieder
© Imago
19/40
1982: Die brutalste Szene des Turniers in Spanien. Toni Schumacher streckt Patrick Battiston im Halbfinale gegen Frankreich nieder
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=19.html
Im Finale war für Deutschland gegen Italien nichts zu machen. Torschützenkönig Paolo Rossi macht das 1:0 und dreht jubelnd ab
© Imago
20/40
Im Finale war für Deutschland gegen Italien nichts zu machen. Torschützenkönig Paolo Rossi macht das 1:0 und dreht jubelnd ab
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=20.html
Nach dem 3:1-Finalsieg läuft Dino Zoff mit dem WM-Pokal durch das weite Rund des Madrider Bernabeu Stadions
© Imago
21/40
Nach dem 3:1-Finalsieg läuft Dino Zoff mit dem WM-Pokal durch das weite Rund des Madrider Bernabeu Stadions
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=21.html
1986: Die Hand Gottes. Im Viertelfinale gegen England erzielt Diego Maradona das 1:0 betrügerisch per Hand. Am Ende heißt's 2:1 für Argentinien
© Getty
22/40
1986: Die Hand Gottes. Im Viertelfinale gegen England erzielt Diego Maradona das 1:0 betrügerisch per Hand. Am Ende heißt's 2:1 für Argentinien
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=22.html
Im Finale lagen die Deutschen schon mit 0:2 zurück, ehe Rudi Völler zehn Minuten vor Schluss per Kopf den Ausgleich erzielte
© Imago
23/40
Im Finale lagen die Deutschen schon mit 0:2 zurück, ehe Rudi Völler zehn Minuten vor Schluss per Kopf den Ausgleich erzielte
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=23.html
Gebracht hat's leider nichts. Jorge Burruchaga erzielt nur drei Minuten später das 3:2 in Mexiko-Stadt und macht Argentinien zum Weltmeister.
© Imago
24/40
Gebracht hat's leider nichts. Jorge Burruchaga erzielt nur drei Minuten später das 3:2 in Mexiko-Stadt und macht Argentinien zum Weltmeister.
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=24.html
Der Spieler des Turniers und damals der beste Kicker der Welt: Diego Maradona liebkost die Trophäe
© Imago
25/40
Der Spieler des Turniers und damals der beste Kicker der Welt: Diego Maradona liebkost die Trophäe
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=25.html
1990: Die hässlichste Szene des Turniers. Hollands Frank Rijkaard bepöbelt und bespuckt den unschuldigen Rudi Völler. Deutschland siegt 2:1
© Imago
26/40
1990: Die hässlichste Szene des Turniers. Hollands Frank Rijkaard bepöbelt und bespuckt den unschuldigen Rudi Völler. Deutschland siegt 2:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=26.html
Der Schuss ins Glück. Andreas Brehme verwandelt im Finale gegen Argentinien den entscheidenden Elfmeter zum 1:0 in der 85. Minute
© Getty
27/40
Der Schuss ins Glück. Andreas Brehme verwandelt im Finale gegen Argentinien den entscheidenden Elfmeter zum 1:0 in der 85. Minute
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=27.html
Wie war das schön! Brehme, Pierre Littbarski und Kapitän Lothar Matthäus schreien die Freude über den WM-Titel heraus
© Imago
28/40
Wie war das schön! Brehme, Pierre Littbarski und Kapitän Lothar Matthäus schreien die Freude über den WM-Titel heraus
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=28.html
1994: Vom Regen in die Traufe. Thomas Häßler verliert das Kopfballduell gegen Jordan Letschkow, Bodo Illgner ohne Chance - Deutschland ist draußen
© Getty
29/40
1994: Vom Regen in die Traufe. Thomas Häßler verliert das Kopfballduell gegen Jordan Letschkow, Bodo Illgner ohne Chance - Deutschland ist draußen
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=29.html
Im Finale in Los Angeles steht es zwischen Italien und Brasilien nach 120 Minuten 0:0. Roberto Baggio verschießt den entscheidenden Elfer...
© Getty
30/40
Im Finale in Los Angeles steht es zwischen Italien und Brasilien nach 120 Minuten 0:0. Roberto Baggio verschießt den entscheidenden Elfer...
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=30.html
...und macht damit die Selecao zum ersten Mal seit 24 Jahren wieder zum Weltmeister
© Getty
31/40
...und macht damit die Selecao zum ersten Mal seit 24 Jahren wieder zum Weltmeister
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=31.html
1998: Im Viertelfinale verliert Deutschland gegen Kroatien erst Christian Wörns nach diesem Foul und dann das Spiel mit 0:3
© Imago
32/40
1998: Im Viertelfinale verliert Deutschland gegen Kroatien erst Christian Wörns nach diesem Foul und dann das Spiel mit 0:3
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=32.html
Im Finale avanciert Frankreichs Zinedine Zidane zum Matchwinner. Sein Kopfball-Doppelpack bringt die Equipe Tricolore auf die Siegerstraße
© Getty
33/40
Im Finale avanciert Frankreichs Zinedine Zidane zum Matchwinner. Sein Kopfball-Doppelpack bringt die Equipe Tricolore auf die Siegerstraße
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=33.html
Nach dem 3:0 über Brasilien reckt Bixente Lizarazu den Pokal in den Himmel von Paris
© Getty
34/40
Nach dem 3:0 über Brasilien reckt Bixente Lizarazu den Pokal in den Himmel von Paris
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=34.html
2002: Finale in Südkorea. Oliver Kahn lässt einen haltbaren Schuss von Rivaldo abprallen, Ronaldo ist zur Stelle und bringt Brasilien mit 1:0 in Führung
© Getty
35/40
2002: Finale in Südkorea. Oliver Kahn lässt einen haltbaren Schuss von Rivaldo abprallen, Ronaldo ist zur Stelle und bringt Brasilien mit 1:0 in Führung
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=35.html
Ein weiteres Tor von Ronaldo besiegelt die 0:2-Niederlage der Deutschen. Kahn lehnt geknickt am Pfosten, bester Torhüter des Turniers wurde er dennoch
© Getty
36/40
Ein weiteres Tor von Ronaldo besiegelt die 0:2-Niederlage der Deutschen. Kahn lehnt geknickt am Pfosten, bester Torhüter des Turniers wurde er dennoch
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=36.html
Rivaldo, Ronaldo und Gilberto Silva freuen sich in Yokohama über den fünften Weltmeistertitel für Brasilien
© Getty
37/40
Rivaldo, Ronaldo und Gilberto Silva freuen sich in Yokohama über den fünften Weltmeistertitel für Brasilien
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=37.html
2006: Die wohl entscheidende Aktion im Finale in Berlin. Zidanes Kopfstoß gegen Marco Materazzi zieht die Rote Karte nach sich
© Imago
38/40
2006: Die wohl entscheidende Aktion im Finale in Berlin. Zidanes Kopfstoß gegen Marco Materazzi zieht die Rote Karte nach sich
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=38.html
Im Elfmeterschießen behielt Fabio Grosso gegen Fabien Barthez die Nerven und verwandelt zum 5:3
© Getty
39/40
Im Elfmeterschießen behielt Fabio Grosso gegen Fabien Barthez die Nerven und verwandelt zum 5:3
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=39.html
Italien ist Weltmeister. Kapitän Fabio Cannavaro hält den Pokal in die Höhe. Mal sehen, wer ihm 2010 in Südafrika folgen wird
© Getty
40/40
Italien ist Weltmeister. Kapitän Fabio Cannavaro hält den Pokal in die Höhe. Mal sehen, wer ihm 2010 in Südafrika folgen wird
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=40.html
 

SPOX: Aber es gibt doch sicher gewisse Dinge, die man beachten muss.

Pienaar: Sicherlich muss man sich an gewisse Regeln halten. Touristen sollten einige Gegenden meiden, so zum Beispiel die Townships nach Einbruch der Dunkelheit. Es gibt aber in jedem Land Gegenden, die man als Tourist meiden sollte, das wird es auch bei der nächsten WM in Brasilien geben.

SPOX: Haben Sie einen konkreten Ratschlag?

Pienaar: WM-Besucher müssen sich, solange sie in den Innenstädten bleiben, WM-Spiele oder die zahlreichen touristischen Attraktionen besuchen, kaum mehr Gedanken um ihre Sicherheit machen als in Deutschland oder dem restlichen Europa. Es wird eine tolle WM werden und die Menschen aus Südafrika werden mit den Freunden aus der ganzen Welt vor, während und nach den Spielen gemeinsam feiern. Davon bin ich überzeugt. Südafrika wird alles für die Sicherheit der ausländischen Besucher tun.

SPOX: Rainer Zobel, der aktuell in Südafrika als Trainer arbeitet, meinte kürzlich, dass sich viele Südafrikaner keine Tickets für die Spiele leisten können.

Pienaar: Die hohen Preise sind wirklich ein Problem für viele Südafrikaner. Nicht ohne Grund hat die FIFA die Ticketpreise für Südafrikaner von Beginn an deutlich gesenkt, um auch ihnen die Chance zu geben, die Spiele zu sehen. Dennoch werden viele meiner Landsleute nicht in der Lage sein, sich ein Ticket zu kaufen. Ich hoffe, dass die FIFA auch wieder Karten in den Townships verteilen wird.

SPOX: Sie selbst sind in Westbury aufgewachsen, einem der härtesten Stadtteile von Johannesburg. Ihr Haus war mitten in der Gegend, wo viele Drogengangs ihr Unwesen trieben. Erzählen Sie doch einmal vom damaligen Alltag.

Pienaar: Das tägliche Leben war nicht einfach, denn als Kind hast du kaum Möglichkeiten in Westbury. Wir sind damals in Hinterhöfe von Fremden geklettert, um deren Leergut zu stehlen und einzulösen. Das Geld brauchten wir dringend zum Leben, aber als Kind nimmst du das alles gar nicht so wahr, denn es ist ja dein tägliches Leben und du kennst kein anderes.

SPOX: Hat Sie Ihre Familie nicht davor bewahren können?

Pienaar: Meine Familie hatte nicht viel. Meine Mutter hat versucht, alles für meine Geschwister und mich zu tun. Sie war sehr streng in ihrer Erziehung und hat immer versucht, uns von der Straße fern zu halten. Heute danke ich ihr dafür.

SPOX: Aber die Chance, auf die schiefe Bahn zu geraten, war schon groß?

Pienaar: In eine Gang hat es mich zum Glück nie gezogen. Wie schon gesagt, ich verdanke meiner Mutter und meinem Glauben an Gott alles. Ich erinnere mich noch genau an den Tag, als mir meine Mutter einen Plastikball gekauft hat, mit dem ich im Hof spielen durfte. Irgendwann hat mich dann ein Scout entdeckt und mich zu einer Sichtung eingeladen. Mit 12 habe ich dann meine Familie verlassen und bin auf ein Fußballinternat in Johannesburg gegangen. Ab da war ich nicht mehr auf der Straße. Mit 18 bin ich nach Europa gegangen.

SPOX: Sie wechselten nach Ihrer Zeit bei Ajax Amsterdam zum BVB. Dort sollten Sie der Nachfolger von Tomas Rosicky werden. Schlussendlich haben Sie Deutschland enttäuscht verlassen. Woran lag's?

Pienaar: Die Zeit bei Borussia Dortmund war für mich eine neue Erfahrung. Schon zu Beginn musste ich einen schweren Schicksalsschlag wegstecken. Mein Cousin, der wie ein Bruder für mich war, ist in Südafrika verstorben. Direkt nach dem Trainingslager musste ich zurück nach Südafrika und mich von meinem Cousin verabschieden. Die Presse hat das damals unwissend sehr negativ ausgelegt und behauptet, ich fühle mich nicht wohl in Dortmund, aber das war nicht der Fall.

SPOX: Sportlich lief es aber dennoch nicht.

Pienaar: Es stimmt, dass während der ganzen Saison sehr viel Unruhe im Verein herrschte. Wir hatten alleine drei verschiedene Trainer, das war für das ganze Team nicht einfach. Sicherlich habe ich in der Zeit auch nicht meinen besten Fußball gezeigt. Als dann der Wechsel zum FC Everton zustande kam, war ich regelrecht befreit und habe gemerkt, dass man wieder an mich glaubt. Dieser Glaube hat mir in Dortmund gefehlt.

SPOX: Wie war Ihr Verhältnis zu den Dortmunder Mitspielern? Es hieß, dass Sie damals sehr isoliert gewesen seien.

Pienaar: Ich kam von Ajax und dort waren wir eine richtige Gemeinschaft, die auch außerhalb des Platzes viel zusammen gemacht hat. Das war in Dortmund ganz anders, dort hat jeder nach dem Training sein eigenes Ding gemacht. Aber das ist in Deutschland so üblich, wie ich von anderen gehört habe. Probleme mit Mitspielern hatte ich keine. Natürlich gab es mal Meinungsverschiedenheiten auf dem Platz, aber sobald du vom Platz gehst, sind diese vergessen. Mit  einigen Spielern habe ich sogar heute noch Kontakt und viele sehe ich ja auch bei der WM wieder.

SPOX: Ihr Wechsel von Dortmund nach Everton hat sich ausgezahlt. Sie haben sich längst in der Premier League etabliert. Wie schwer war die Eingewöhnung?

Pienaar: Jeder neue Spieler muss immer erst integriert werden, das geht nicht in ein paar Tagen. Ich habe mich aber sehr schnell an die englische Spielweise gewöhnt. Die größte Umgewöhnung waren die vielen Spiele und vor allem die nicht vorhandene Winterpause. In meiner Anfangssaison für Everton konnte ich zum ersten Mal Weihnachten nicht nach Hause zu meiner Familie fliegen, da wir am ersten Weihnachtstag ein Ligaspiel hatten. Ein weiterer Unterschied ist, dass das Spiel in der Premier League wesentlich schneller als in der Bundesliga ist. Es wird auch nicht so kleinlich gepfiffen. Mir kommt das sehr entgegen.

Wo landet Südafrika bei der WM? Jetzt nachrechnen

Interview: Jochen Tittmar

Diskutieren Drucken Startseite
Achtelfinale
Viertelfinale
Halbfinale
Finale

WM 2010 - Achtelfinale

WM 2010 - Viertelfinale

WM 2010 - Halbfinale

WM 2010 - Finale / Spiel um Platz 3


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.