32 Länder - 32 Geschichten: Nigeria

Vom Kolonialherren verraten

Von Andreas Lehner
Montag, 07.06.2010 | 14:17 Uhr
Roberto Baggio verwandelte 1994 den entscheidenden Elfmeter im Achtelfinale gegen Nigeria
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nigeria hatte bei der WM 1994 in den USA als erstes afrikanisches Team reelle Chancen auf das Finale. Aber ein Trainer, der die Mentalität der Mannschaft ignorierte und mit den Spielern nur Geld machen wollte, machte diesen Traum zunichte.

Die WM 1994 in den USA endete mit einem versteinerten Roberto Baggio. Der italienische Mittelfeldkünstler verschoss im Finale gegen Brasilien den entscheidenden Elfmeter. Links über den Knick. Sein Fehlschuss machte Brasilien zum vierten Mal zum Weltmeister.

Kein rechter Trost für Nigeria, dessen WM ebenfalls mit einem Elfmeter Baggios zu Ende ging - mit einem verwandelten. Halbhoch an den linken Innenpfosten und ins Tor. Es war der entscheidende Treffer im Achtelfinale, das Italien schließlich durch Baggios Tor in der 108. Minute mit 2:1 nach Verlängerung gewann.

Besser als Kamerun 1990

Dabei sah alles bis zur 89. Minute noch so gut aus für die Afrikaner. Nigeria war durch ein Tor von Emmanuel Amunike früh in Führung gegangen, Italiens Gianfranco Zola nach einer Tätlichkeit eine Viertelstunde vor Schluss vom Platz geflogen. Aber dann lief plötzlich alles schief.

Mit Offensivfußball hatten die Super Eagles die Zuschauer bei ihrer ersten WM-Teilnahme begeistert. Bulgarien und Griechenland wurden quasi vom Platz gefegt, nur gegen Argentinien gab es eine unnötige Niederlage.

Trotzdem waren sich die Experten einig, dass diese nigerianische Mannschaft noch weiter kommen könnte als Kamerun, das vier Jahre zuvor mit dem um die Eckfahne tänzelnden Roger Milla nur unglücklich im Viertelfinale an England gescheitert war.

Westerhof ein Kolonialherr

Doch der Traum vom ersten afrikanischen Halbfinalisten oder gar Weltmeister wurde rasch beendet. Die Spieler machten den Trainer für das Scheitern verantwortlich. Der Trainer die Spieler.

Es passte einfach nicht zwischen den technisch herausragenden Freigeistern aus Schwarzafrika um Jay-Jay Okocha und dem Disziplin und Defensive predigenden Niederländer Clemens Westerhof, den "Voetbal International" später einen Kolonialherren nennen sollte.

Abfällige Bemerkungen

Westerhof machte die Dummheit seiner Spieler für das Aus verantwortlich und sagte, ihr Verhalten auf dem Platz sei typisch gewesen für Afrikaner, der Schwarze wolle sich dem Weißen immer überlegen fühlen.

Es ist ein Wunder, dass Westerhof überhaupt fünf Jahre Trainer der Nationalmannschaft gewesen ist und später sogar noch einmal als Jugendkoordinator engagiert wurde.

Immer wieder machte er abfällige Bemerkungen über sein Team und die Afrikaner im Allgemeinen. Beispiel: "Sie essen fettig, vergnügen sich mit ihren oder anderen Frauen und haben sich nicht unter Kontrolle."

Yekini: "Ich war immer gegen diesen Trainer"

Was ihn im Amt hielt, waren seine Erfolge. 1990 wurde Nigeria Zweiter beim Afrika Cup, 1992 Dritter und 1994 holten die Super Eagles den Titel. Der Verband war zufrieden mit den Ergebnissen und damit auch mit Westerhofs Arbeit, übersah aber, dass es zwischen den Führungsspielern im Team und dem Trainer einen tiefen Graben gab und die Erfolge vor allem der Qualität der Spieler zu verdanken waren.

Es war eine Befreiung für die Spieler, als sie ihren Trainer nach dem Ausscheiden aus dem Teamhotel warfen. Stürmer Rashidi Yekini sagte hinterher: "Ich war schon immer gegen diesen Trainer. Es ist kein Geheimnis, dass ich ihn nicht mag und er mich nicht."

Yekini verteufelte auch Westerhofs Rückzugsplan nach dem Führungstreffer gegen Italien. "Je mehr wir angreifen, desto besser können wir verteidigen. Das ist unser Spiel." Bis auf den Stürmer sollten aber alle verteidigen und damit eigentlich gegen ihre Mentalität und ihre eigentliche Stärke spielen. Die Italiener bestraften dieses Verhalten gnadenlos.

Westerhof wollte Geld machen

Einen ebenso schweren Vorwurf machte Emeka Ezeugo. Der Mittelfeldspieler, der bei der WM nur einmal zum Einsatz kam, unterstellte Westerhof, seine eigenen Interessen über die des Teams gestellt zu haben.

Denn Westerhof war nicht nur Trainer, sondern gleichzeitg auch Manager einiger nigerianischer Spieler. Also wollte er das Schaufenster Weltmeisterschaft nutzen, um mit seinen Spielern wie Sunday Oliseh und Emmanuel Amunike im Anschluss an das Turnier Geld zu machen.

"Ich gebe Westerhof die Schuld am Ausscheiden, weil er Spieler einsetzte, die dem Standard der Partie noch nicht gewachsen waren", sagte Ezeugo. "Er dachte, er könnte seine Jungs immer bringen. Aber das Spiel gegen Italien war ein Spiel für Männer und nicht für Jungs. Das hat er nicht verstanden." Und Nigeria damit einer einmaligen Chancen beraubt.

Alle Ergebnisse der WM 1990 in Italien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung