Gianni Infantino: WM-Doppelvergabe an Russland und Katar "war ein Fehler"

SID
Donnerstag, 28.12.2017 | 19:00 Uhr
Gianni Infantino: WM-Doppelvergabe "war ein Fehler"
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

FIFA-Boss Gianni Infantino hat das Verfahren zur Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar nachträglich nochmals scharf kritisiert.

Die gleichzeitige Entscheidung vor sieben Jahren "war ein Fehler", sagte der Präsident des Weltverbandes auf einem Sportbusiness-Kongress in Dubai.

Die FIFA hatte Ende 2010 unter der Führung von Infantinos Vorgänger Joseph S. Blatter erstmals in ihrer Geschichte zwei WM-Endrunden gleichzeitig vergeben. Seit den damaligen Zuschlägen für Russland und Katar halten sich hartnäckig Korruptionsvorwürfe gegen die beiden Gewinner der Abstimmungen.

WM 2026 mit 48 Teams - Vergabe erst 2020

Für die Vergabe des WM-Turniers 2026 kündigte Infantino "den besten Bewerbungsprozess" an. Für die erste Endrunde mit 48 statt zuvor 32 Mannschaften in rund neun Jahren liegt bisher offiziell lediglich die gemeinsame Kandidatur der USA, Kanadas und Mexikos vor.

Darüber hinaus wird nur noch eine Bewerbung von Marokko erwartet. Die Entscheidung über die Rolle des WM-Gastgebers für 2026 soll auf dem FIFA-Kongress 2020 fallen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung