WM-Affäre: Neue Spur zu Beckenbauer für Zwanziger "zu kurz gesprungen"

Neue Spur lässt Zwanziger kalt

SID
Sonntag, 12.11.2017 | 15:00 Uhr
Theo Zwanziger ist ehemaliger DFB-Präsident, hier auf einem UEFA Kongress mit Beckenbauer 2010
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

In der WM-Affäre soll Medienberichten zufolge eine neue Spur zu Franz Beckenbauer führen. Die Beteiligten und Betroffenen hüllen sich jedoch weitgehend in Schweigen.

Die neuen Spekulationen um Franz Beckenbauers Rolle in der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland verschlugen der Szene am Wochenende weitgehend die Sprache. Keine der unmittelbar betroffenen Parteien kommentierte den Bericht der Süddeutschen Zeitung über Hinweise, dass die ominöse Zahlung der WM-Macher von 6,7 Millionen Euro mit einem Privatinvestment Beckenbauers im TV-Rechte-Bereich in Verbindung stehen könnte - und damit nicht in irgendeinem Zusammenhang mit dem WM-Turnier.

Beckenbauers Management ließ eine SID-Anfrage bis zum Sonntagnachmittag unbeantwortet. Einzig der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger, der 2005 als zuständiges Mitglied des WM-Organisationskomitees für Finanzen die unheilvolle Zahlungsanweisung freigezeichnet hatte, nahm zur neuen Entwicklung Stellung. "Die Fakten lassen die Schlussfolgerung des Berichtes nicht zu. Das ist zu oberflächlich und zu kurz gesprungen", sagte Zwanziger dem SID.

Bericht: Über Beckenbauer-Konto floss Geld nach Katar

Laut SZ verfolgt die ermittelnde Staatsanwaltschaft Frankfurt auf Basis einer Notiz einer Bankangestellten eine neue Fährte zu Beckenbauer. Demnach könnte die Überweisung der WM-Organisatoren an den früheren adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus tatsächlich zur Tilgung privater Verbindlichkeiten aus einem Geschäft mit Fernsehrechten aus dem Imperium des 2002 Konkurs gegangenen Kirch-Konzerns gedient haben.

Nach bisheriger Darstellung der meisten Beteiligten jedoch soll die falsch deklarierte und über den Weltverband FIFA geleitete Zahlung mit einer Forderung der FIFA-Finanzkommission für einen späteren Zuschuss zu den Organisationskosten in vielfacher Höhe zusammenhängen. 2002 waren dafür angeblich auch über ein Beckenbauer-Konto insgesamt zehn Millionen Schweizer Franken (umgerechnet 6,7 Millionen Euro) an eine Firma des dubiosen und später wegen Korruption lebenslang gesperrten FIFA-Funktionärs Mohammed Bin Hammam (Katar) geflossen. Die FIFA bestreitet indes eine solche Gesamtkonstellation schon seit der Enthüllung des WM-Skandals vor über zwei Jahren.

Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Zwanziger

Gänzlich wollte Zwanziger den neuen Ansatz für die Ermittlungen als einen Beitrag zur Aufklärung auch nicht ausschließen. "Es könnte natürlich eine Verbindung zum Kirch-Konkurs geben, und ich habe auch etwas mit TV-Rechten im Hinterkopf. Aber so, wie es nun dargestellt wird, kann es nicht sein, denn schließlich ist das Geld ja nach Katar geflossen." Aus Sicht des 72-Jährigen ist die mutmaßlich neue Spur dadurch kalt.

Der Verdacht der Staatsanwaltschaft würde allerdings das Rätsel um die unlogische Erklärung der WM-Macher von der privat auch von Beckenbauer geleisteten Vorleistung für den WM-Zuschuss der FIFA auflösen helfen. Zugleich könnten im Falle einer Bestätigung des neuen Ansatzes mehrere verantwortliche Personen aus dem damaligen WM-OK in Unkenntnis der tatsächlichen Faktenlage gehandelt und die Zahlung veranlasst haben.

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt in der Affäre gegen Zwanziger, seinen Präsidenten-Nachfolger Wolfgang Niersbach und den ehemaligen DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in einem schweren Fall. Alle drei gehörten im fraglichen Zeitraum zur Spitze des von Beckenbauer angeführten WM-OK.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung