Katar verspricht bessere Arbeitsbedingungen

SID
Mittwoch, 25.10.2017 | 18:55 Uhr
Das Khalifa International Stadium in Doha ist eine der Spielstätten für die WM 2022
© getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Katar hat fünf Jahre vor seiner WM 2022 wieder einmal Verbesserungen für die unhaltbare Arbeits- und Lebenssituation ausländischer Arbeiter auch auf den WM-Baustellen angekündigt. Arbeitsminister Issa Saad Al-Jafali Al-Nuaimi stellte bei einer Konferenz mit ausländischen Diplomaten die Einführung eines Mindestlohns und von Rechtsschutz in Aussicht.

Allerdings machte der Politiker keinerlei Angaben zur Höhe der künftigen Entlohnung der geschätzt 800.000 Arbeiter oder zum Zeitpunkt der Lohnreform. In Bezug auf den Rechtsschutz für Arbeiter aus anderen Ländern hat Katar laut Al-Nuaimi bilaterale Abkommen mit 36 anderen Staaten geschlossen.

Die Initiativen des Emirates stehen womöglich in Zusammenhang mit einer am Donnerstag in Genf beginnenden Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Die Sonderorganisation der Vereinten Nationen will im Rahmen der zweiwöchigen Beratungen über die Einleitung einer offiziellen Untersuchung der Arbeits- und Lebensbedingungen für ausländische Arbeiter entscheiden.

Katar: Berichte über hunderte Todesfälle

Katar steht wegen des unwürdigen Umgangs mit ausländischen Arbeitern seit Jahren im Fokus internationaler Menschen- und Arbeitsrechtler. Nicht zuletzt nach Berichten über mehrere hundert Todesfälle unter den entrechteten Arbeitern auf Katars Baustellen für die WM-Endrunde fordern Kritiker von der FIFA immer wieder, Katar das Turnier zu entziehen.

Die katarischen Machthaber begegnen der weltweiten Kritik bereits seit einiger Zeit mit vollmundigen Ankündigungen von kleineren Reformen im Arbeitsrecht. Neutrale Beobachter konnten allerdings kaum eine nachhaltige Verbesserung der Lage für Arbeiter aus dem Ausland bestätigen.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung