Fussball

Ghana legt nach WM-Aus Protest ein

SID
Ghana im Länderspiel gegen Kolumbien
© getty

Ghana hat nach dem 0:0 gegen Uganda und der damit verpassten Qualifikation für die Fußball-WM 2018 Protest beim Weltverband FIFA eingelegt.

Den Black Stars war in der Nachspielzeit ein reguläres Tor wegen einer angeblichen Abseitsstellung aberkannt worden.

Nur ein Sieg hätte Ghanas Hoffnung auf eine WM-Teilnahme am Leben gehalten.

Der ghanaische Verband GFA fordert nun ein Wiederholungsspiel. Schiedsrichter Daniel Bennett aus Südafrika habe "in der 93. Minute ein perfektes Tor aberkannt". Zudem sei Ghana in der ersten Halbzeit ein Elfmeter verweigert worden.

"Wir bitten die FIFA mit allem Respekt, die Möglichkeit einer Spielwiederholung in Betracht zu ziehen", teilte der Verband aus Ghana mit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung