WM in England?

SID
Samstag, 03.06.2017 | 14:15 Uhr
Aleksander Ceferin wurde 2016 zum Uefa-Präsideten gewählt
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Präsident Aleksander Ceferin von der UEFA spricht sich für eine Bewerbung Englands oder Großbritanniens um die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2030 aus.

"Wenn sie sich dazu entscheiden, werden wir sie stark unterstützen", sagte der 49-jährige Slowene am Rande des Champions-League-Finales in Cardiff/Wales der BBC.

Ceferin hatte sich bereits am Donnerstag nach einer Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees erklärt, dass seiner Meinung nach Europa 2030 "am Zug sei. England, WM-Gastgeber 1966, sei "organisatorisch und von der Infrastruktur absolut fähig" für eine Endrunde mit 48 Teilnehmern. "Aber natürlich ist es nicht nur eine Entscheidung des englischen Fußballverbandes, sondern wahrscheinlich auch der Regierung und von allen anderen", sagte Ceferin, der unterstrich, dass "der englische oder britische Fußball eine WM in naher Zukunft verdient".

Erlebe die internationalen Top-Ligen live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Gemäß der Regularien des Weltverbandes FIFA durfte beziehungsweise darf sich kein Nationalverband der UEFA für die Ausrichtung der Turniere 2022 und 2026 bewerben, da die WM 2018 in Russland auf europäischem Boden stattfindet. Die Endrunde 2022 ist bereits nach Katar (AFC) vergeben worden. Für die Ausrichtung der WM 2026 wird der Zuschlag voraussichtlich an die USA, Mexiko und Kanada (CONCACAF) gehen.

Für 2030 gelten allerdings auch Uruguay, das 1930 Gastgeber der ersten WM-Endrunde überhaupt war, und Argentinien als mögliche Bewerber.

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung