Brite auf WM-Baustelle in Katar gestorben

SID
Freitag, 20.01.2017 | 11:57 Uhr
Die Bauarbeiten für die WM 2022 in Katar hat erneut ein Todesopfer gefordert
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Schweden -
Südkorea (Highlights)
World Cup
Belgien -
Panama (Highlights)
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ein 40 Jahre alter Arbeiter aus Großbritannien ist bei Bauarbeiten an einem Stadion für die WM 2022 in Katar zu Tode gekommen. Das Unglück ereignete sich am Khalifa International Stadium, das auch Austragungsort der Leichtathletik-WM 2019 sein wird.

Wie Vertreter des WM-Organisationskomitees bestätigten, seien Untersuchungen zu dem Fall im Gange, die Familie des verunglückten Arbeiters sei bereits informiert. Wie die BBC mitteilte, soll der Mann Angestellter einer deutschen Spezialfirma gewesen sein.

Die Arbeitsbedingungen auf den Stadion-Baustellen im Land des WM-Gastgebers von 2022 stehen seit längerem in der Kritik. Im vergangenen Oktober war ein nepalesischer Arbeiter auf der Stadion-Baustelle von Al-Wakrah zu Tode gekommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung