Hitzfeld: WM mit 48 Teams "spannender"

SID
Donnerstag, 19.01.2017 | 14:15 Uhr
Ottmar Hitzfeld ist ein Fan der Mega-WM
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainerlegende Ottmar Hitzfeld ist ein Fan der WM mit 48 Mannschaften. Er befürworte die Reform des Weltverbandes FIFA, sagte Hitzfeld dem Münchner Merkur, "nicht wegen der Aufstockung, sondern wegen des neuen Modus, den ich spannender finde".

Nach der Ausweitung entfalle das bisher "oft langweilige" dritte Gruppenspiel, in dem die Top-Mannschaften meist schon für die K.o.-Runde qualifiziert waren, argumentierte Hitzfeld: "Im neuen Modus hat man zwei Spiele, um ins Sechzehntelfinale zu kommen. Da steht man mehr unter Druck, und es geht schneller in die K.o.-Runde. Ich sehe das positiv, das verspricht für mich mehr Spannung."

Den Aufschrei der Empörten könne er deshalb nicht teilen, ergänzte der ehemalige Meistercoach von Borussia Dortmund und Bayern München. "In Deutschland war die Ablehnung groß, weil im Vorfeld suggeriert wurde, dass es mehr Spiele geben und alles verwässert werden würde", sagte Hitzfeld. Allerdings seien es "weiter nur sieben Spiele bis zum Titel, dazu blieb es bei 32 Tagen. Es gibt dann täglich mehr Partien, was aber für den Fan doch auch ganz interessant ist." Und: Die Ausweitung sei "schön für die kleinen Nationen".

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung