Fussball

ECA gegen Mega-WM: "Sehen keinen Nutzen"

SID
Die Verantwortlichen der ECA sehen die Mega-WM kritisch

Die von Karl-Heinz Rummenigge angeführte ECA sieht die Entscheidung der FIFA für eine WM mit 48 Mannschaften kritisch. "Die ECA befürwortet das nicht. Wir sehen keinen Nutzen darin, das bestehende System mit 32 Teams zu verändern, das sich für alle Seiten als perfekt erwiesen hat", teilte die Vereinigung am Dienstag mit.

Die ECA vertritt 220 Klubs aus 53 Ländern. Rummenigge, Vorstandschef von Bayern München, ist der Vorsitzende.

Die ECA hält die FIFA-Entscheidung neun Jahre vor der Umsetzung 2026 für übereilt und beklagt, "dass aus politischen, nicht aus sportlichen Gründen sowie unter erheblichem politischem Druck entschieden wurde". Die WM wird von 32 auf 48 Mannschaften aufgestockt. Diese spielen in der Vorrunde künftig in 16 Dreiergruppen.

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung