Verschlüsselte Dateien werfen Fragen auf

Neues "Erdbeben" im WM-Skandal?

SID
Freitag, 18.11.2016 | 20:08 Uhr
Das Olympiastadion war 2006 Schauplatz des WM-Finals
Advertisement
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Serie A
Live
AS Rom -
Udinese
Premier League
Live
Man City -
Crystal Palace
Championship
Live
Derby County -
Birmingham
Primera División
Live
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Entgegen aller Versprechen droht dem DFB das nächste "Erdbeben" im Skandal um das Sommermärchen 2006. Die Süddeutsche Zeitung berichtete am Freitag von verschlüsselten Dateien, die vom Namen her brisanten Inhalt offenbaren könnten. In jedem Fall beweist der Fund, dass der DFB eben nicht "alles" getan hat, um die WM-Affäre aufzuklären.

Der Weltmeister-Verband habe seine "ursprüngliche Kooperationsbereitschaft mit den Ermittlungsbehörden ab Anfang 2016 stark eingeschränkt", sagte ein Behördensprecher dem SID - er widersprach damit der bisherigen Darstellung der DFB-Spitze, immer und umfänglich mit der Staatsanwaltschaft zusammenzuarbeiten.

Der Verband wies diese Darstellung zurück. "An unserer umfassenden Kooperationsbereitschaft mit den Behörden zur Klärung aller Fragen hat sich nie etwas geändert. Wenn die Staatsanwaltschaft so etwas behauptet, dann soll sie konkret benennen, wo vom DFB nicht kooperiert wurde", teilte Mediendirektor Ralf Köttker am Freitagabend mit.

Im Kern geht es um die mutmaßlich vom früheren stellvertretenden DFB-Generalsekretär Stefan Hans erstellte Datei mit dem Namen "Komplex Jack Warner", abgespeichert am 12. November 2015 im Unterordner "Erdbeben". Diese wurde den Behörden laut SZ erst am vergangenen Montag zugänglich gemacht. Die Steuerrazzia beim DFB hatte bereits am 3. November 2015 stattgefunden, danach habe rechtlich ein "Beschlagnahmeverbot" bestanden.

Jack Warner weiterhin entscheidend

Der inzwischen lebenslang gesperrte Warner spielte in verschiedenen Skandalen beim Weltverband FIFA eine zentrale Rolle. In der WM-Affäre wurde er durch einen von Franz Beckenbauer gezeichneten, höchst dubiosen Vertrag, der kurz vor der Vergabe der WM 2006 geschlossen wurde, zur Schlüsselfigur. Auch dieser Vertrag führte letztlich zum Rücktritt des damaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach am 9. November 2015.

Im vom DFB in Auftrag gegebenen Freshfields-Bericht ist der "Komplex Jack Warner" aus dem "persönlichen Dateiablageordner von Stefan Hans" in einer Fußnote erwähnt, die Existenz der Datei war demnach spätestens seit März bekannt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Steuerhinterziehung, es geht um die dubiosen 6,7 Millionen Euro, die von den WM-Organisatoren um Beckenbauer wohl falsch deklariert worden waren. Zumindest im Dunstkreis dieser Zahlung schwebt auch Warner.

"Es wäre zwar grundsätzlich ein an den DFB gerichtetes Ersuchen um eine freiwillige Herausgabe der Datei an die Ermittlungsbehörden denkbar gewesen", teilte die Staatsanwaltschaft mit. Dem stand aber zum "damaligen Zeitpunkt" die zurückgefahrene Zusammenarbeit gegenüber. Zuvor habe Freshfields den Behörden bereits den Zugang zu mehreren Dokumente verweigert.

"Zunächst waren verschiedene Befragungsprotokolle an die Ermittlungsbehörden herausgegeben worden, ab Anfang 2016 war dies nicht mehr der Fall", so die Staatsanwaltschaft. Bezogen auf die Warner-Datei begründete DFB-Vizepräsident Rainer Koch die Zurückhaltung mit der fehlenden Akteneinsicht.

"Hätte die Staatsanwaltschaft das gekriegt, wäre es jetzt auch dort"

"Hätte die Staatsanwaltschaft das gekriegt, wäre es jetzt noch dort", sagte Koch der SZ, er räumte jedoch ein: "Vielleicht hätte man die Datei im März der Staatsanwaltschaft rüberfahren sollen." Hans habe zwar allerlei Passwörter geliefert, die hätten aber nicht gepasst, teilte der DFB der SZ mit. Der Ex-Angestellte war am Freitag nicht zu erreichen.

Experten hätten wegen zu hoher, im sechsstelligen Bereich liegender Kosten von einer Entschlüsselung abgeraten. Warum nicht unmittelbar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wurde, ist offen. Die Behörde kann sich der Hilfe der Polizei- und sonstigen Ermittlungsbehörden bedienen.

"Wir haben getan, was ein gemeinnütziger Verband tun kann. Alle Fragen zur Aufklärung, die wir beantworten können, sind beantwortet", hatte der neue DFB-Präsident Reinhard Grindel erst Anfang November nach seiner Wiederwahl gesagt. Nun seien die staatlichen Ermittler an der Reihe. Deren Arbeit wurde aber offensichtlich vom DFB - ob mutwillig oder nicht - erschwert.

"All das führt zwangsläufig zu weiteren Fragen", sagte Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, dem SID: "Die Spitze des DFB sieht sich jetzt mit der Frage konfrontiert, inwieweit tatsächlich alles getan wird, um die damaligen Vorgänge aufzuklären. Glaubwürdigkeit ist untrennbar verbunden mit Transparenz und dem Willen der Kooperation mit Staatsanwaltschaft und Finanzbehörden."

Es wäre "sicherlich sinnvoll und hilfreich gewesen, wenn man auch diese Daten den staatlichen Ermittlungsbehörden frühzeitig zur Verfügung gestellt hätte", sagte die SPD-Politikerin. Koch begründete die Zurückhaltung mit der dann folgenden, fehlenden Akteneinsicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung