1200 Arbeiter sollen bei Vorbereitungen auf WM bereits gestorben sein

Erneuter Todesfall auf Baustelle in Katar

SID
Sonntag, 23.10.2016 | 14:32 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

In Katar ist erneut ein Arbeiter auf einer Baustelle eines der Stadien für die WM 2022 tödlich verunglückt. Dies gaben die Organisatoren des umstrittenen Wüsten-Turniers bekannt. "Mit tiefem Bedauern vermelden wir einen arbeitsbezogenen Todesfall in einem unserer Projekte", hieß es in einer Erklärung.

In Katar ist erneut ein Arbeiter auf einer Baustelle eines der Stadien für die Fußball-WM 2022 tödlich verunglückt. Dies gaben die Organisatoren des umstrittenen Wüsten-Turniers bekannt. "Mit tiefem Bedauern vermelden wir einen arbeitsbezogenen Todesfall in einem unserer Projekte", hieß es in einer Erklärung.

Der Unfall soll sich auf dem Gelände des Al-Wakrah-Stadions in der Hafenstadt Al-Wakra südlich der Hauptstadt Doha ereignet haben. Die Arena, die nach ihrer Fertigstellung rund 40.000 Zuschauer fassen soll, ist eines von zwölf Stadien der WM.

Schon 1200 Tote bei Bauarbeiten?

"Wir haben eine vollständige Untersuchung eingeleitet, um die Umstände zu ermitteln, die zum Tod eines unserer Arbeiter geführt haben", teilten die Organisatoren mit. Nähere Angaben zur Nationalität des Opfers machten sie nicht.

Die Bedingungen auf den Baustellen in Katar haben immer wieder für Kritik gesorgt. Laut Menschenrechts-Organisationen haben bereits 1200 Arbeiter bei den Vorbereitungen zur WM ihr Leben gelassen. Die Katarer bestreiten diese Zahl.

Rund 1,6 Millionen Gastarbeiter soll es in Katar geben, der Großteil stammt aus südasiatischen Ländern wie Nepal und Bangladesch.

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung