Sportausschuss bei WM-Skandal zuständig

SID
Freitag, 21.10.2016 | 17:31 Uhr
Reinhard Grindel war vor seiner Wahl Mitglied des Sportausschusses
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Der DFB bekommt im Streit um die Teilnahme an einer Sitzung des Bundestags-Sportausschusses zum WM-Skandal 2006 Widerspruch von der Bundesregierung.

"Zum Geschäftsbereich des Sportausschusses zählt als Teil des Sports auch der Fußball. Dementsprechend besitzt der Sportausschuss ein Befassungsrecht in Sachen 'Vergabe der WM 2006'", hieß es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums (BMI) auf eine Anfrage des Grünen-Politikers Özcan Mutlu.

In der vergangenen Woche hatte der DFB eine Einladung zu einer Sitzung des Bundestags-Sportausschusses am 14. Dezember ausgeschlagen. Offiziell wurden terminliche Gründe angegeben. Allerdings stellte der Verband gleichzeitig die generelle Zuständigkeit des Sportausschusses in dieser Angelegenheit "kritisch" infrage. DFB-Präsident Reinhard Grindel war vor seiner Wahl Mitglied des Sportausschusses.

Zusätzlich erklärte das BMI in der Antwort, dass die Aufarbeitung der WM-Vergabe an Deutschland noch nicht abgeschlossen sei. "Auch aus Sicht der Bundesregierung ist dieses Thema noch nicht vollumfänglich aufgeklärt, da die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main nach hiesigen Informationen noch keine Ergebnisse oder Zwischenergebnisse veröffentlicht hat", hieß es weiter. Aus den der Bundesregierung vorliegenden Unterlagen, die sowohl Medien als auch Staatsanwaltschaft zugänglich gemacht worden seien, "war aus Sicht der Bundesregierung bislang kein konkreter Hinweis für eine nicht ordnungsgemäße Vergabe der WM 2006 an den DFB zu erkennen".

"Schön, dass die Bundesregierung den DFB noch mal über die Zuständigkeiten zur WM-Vergabe 2006 aufklärt. Außerdem sieht auch endlich die Bundesregierung doch noch Aufklärungsbedarf beim WM-Skandal", sagte Mutlu: "Die Kehrtwende der Bundesregierung lässt ein wenig hoffen, dass die Öffentlichkeit endlich über die Machenschaften aufgeklärt wird. Der Vorfall zeigt erneut, dass es einer radikalen Neuaufstellung des Verbandes dringend bedarf."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung