FIFA sieht möglicher Klage wegen Katar gelassen entgegen

FIFA weist Vorwürfe wegen Katar zurück

SID
Donnerstag, 27.10.2016 | 17:26 Uhr
In Katar kam es bei Stadionbauten immer wieder zur Unglücken
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die FIFA sieht einer möglichen gerichtlichen Auseinandersetzung wegen der vermeintlich menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen im WM-Gastgeberland Katar äußert gelassen entgegen

In einem Antwortschreiben an den niederländischen Gewerkschaftsbund FNV, der die FIFA in der Schweiz verklagen will, werden "jedwede Anschuldigungen" zurückgewiesen. Das berichtet die Tageszeitung "neues deutschland".

"Bitte seien Sie schon zu diesem Zeitpunkt und um der Klarheit willen darüber informiert, dass die FIFA jedwede Anschuldigung in Ihrem Schreiben zurückweist", zitiert die Zeitung aus dem Schreiben. Ein FNV-Sprecher äußerte daraufhin, die Gewerkschaft werde nun wie geplant vor einem Schweizer Gericht klagen.

1200 Arbeiter sollen verunglückt sein

Nach Ansicht der Gewerkschaft, die gemeinsam mit einem pakistanischen Wanderarbeiter gegen den Weltverband vorgeht, ist die FIFA als Organisator der WM 2022 mitverantwortlich für die Zustände vor Ort. Erst kürzlich war ein Arbeiter auf einer Stadion-Baustelle tödlich verunglückt. Der Unfall soll sich auf dem Gelände des Al-Wakrah-Stadions in der Hafenstadt Al-Wakra südlich der Hauptstadt Doha ereignet haben. Die Arena, die nach ihrer Fertigstellung rund 40.000 Zuschauer fassen soll, ist eines von zwölf Stadien der WM.

Die Bedingungen auf den Baustellen in Katar sorgen seit längere Zeit immer wieder für Kritik. Laut Menschenrechts-Organisationen haben bereits 1200 Arbeiter bei den Vorbereitungen auf die WM ihr Leben gelassen. Die Katarer bestreiten diese Zahl. Zudem ist unklar, wie oft wirklich ein direkter Zusammenhang zur WM bestand.

Rund 1,6 Millionen Gastarbeiter soll es in Katar geben. Der Großteil stammt aus südasiatischen Ländern wie Nepal und Bangladesch.

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung