FIFA weist Vorwürfe wegen Katar zurück

SID
Donnerstag, 27.10.2016 | 17:26 Uhr
In Katar kam es bei Stadionbauten immer wieder zur Unglücken
Advertisement
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama

Die FIFA sieht einer möglichen gerichtlichen Auseinandersetzung wegen der vermeintlich menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen im WM-Gastgeberland Katar äußert gelassen entgegen

In einem Antwortschreiben an den niederländischen Gewerkschaftsbund FNV, der die FIFA in der Schweiz verklagen will, werden "jedwede Anschuldigungen" zurückgewiesen. Das berichtet die Tageszeitung "neues deutschland".

"Bitte seien Sie schon zu diesem Zeitpunkt und um der Klarheit willen darüber informiert, dass die FIFA jedwede Anschuldigung in Ihrem Schreiben zurückweist", zitiert die Zeitung aus dem Schreiben. Ein FNV-Sprecher äußerte daraufhin, die Gewerkschaft werde nun wie geplant vor einem Schweizer Gericht klagen.

1200 Arbeiter sollen verunglückt sein

Nach Ansicht der Gewerkschaft, die gemeinsam mit einem pakistanischen Wanderarbeiter gegen den Weltverband vorgeht, ist die FIFA als Organisator der WM 2022 mitverantwortlich für die Zustände vor Ort. Erst kürzlich war ein Arbeiter auf einer Stadion-Baustelle tödlich verunglückt. Der Unfall soll sich auf dem Gelände des Al-Wakrah-Stadions in der Hafenstadt Al-Wakra südlich der Hauptstadt Doha ereignet haben. Die Arena, die nach ihrer Fertigstellung rund 40.000 Zuschauer fassen soll, ist eines von zwölf Stadien der WM.

Die Bedingungen auf den Baustellen in Katar sorgen seit längere Zeit immer wieder für Kritik. Laut Menschenrechts-Organisationen haben bereits 1200 Arbeiter bei den Vorbereitungen auf die WM ihr Leben gelassen. Die Katarer bestreiten diese Zahl. Zudem ist unklar, wie oft wirklich ein direkter Zusammenhang zur WM bestand.

Rund 1,6 Millionen Gastarbeiter soll es in Katar geben. Der Großteil stammt aus südasiatischen Ländern wie Nepal und Bangladesch.

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung