"Habe mich sauber absolut verhalten"

SID
Sonntag, 06.03.2016 | 09:01 Uhr
Wolfgang Niersbach war Vize-Präsident im WM-Organisationskomitee 2006
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Der ehemalige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (65) beteuert im Zusammenhang mit Stimmenkaufvorwürfen mit der Vergabe der WM 2006 an den DFB seine Unschuld.

"Wenn sie bei Rot über die Ampel fahren, sind sie daran schuld und können es auf keinen anderen schieben. Aber ich weiß für mich, dass ich mich in dem WM-Projekt 2006 absolut sauber verhalten habe", sagte der ehemalige Vize-Präsident im deutschen WM-Organisationskomitee der Welt am Sonntag.

Durch den am Freitag veröffentlichten Bericht der Wirtschaftskanzlei Freshfields sieht sich das FIFA- und UEFA-Exekutiv-Mitglied, das im vergangenen November von seinem Posten als DFB-Chef zurückgetreten war, keineswegs belastet.

Dass der Weltverband FIFA 6,7 Millionen Euro quasi als "Provision" für einen Zuschuss zur Weltmeisterschaft 2006 gefordert habe, habe er erst im Sommer 2015 erfahren, äußerte Niersbach. Das habe der Report auch "zweifelsfrei bestätigt".

"Ich wollte nichts verschleiern"

Was in den vergangenen Wochen und Monaten passiert ist, habe er sich "nicht in meinen schlimmsten Albträumen ausmalen können", so Niersbach. Der ehemalige Mediendirektor des DFB gesteht allerdings den Fehler ein, im Sommer 2015 nicht die DFB-Präsidiumskollegen informiert zu haben: "Das bedauere ich. Aber ich wollte nichts verschleiern oder vertuschen, sondern aufklären und mich dann mit einem zufriedenstellenden Ergebnis ans Präsidium wenden."

Dass eine Mitarbeiterin von Niersbach einen Aktenordner mit der Aufschrift "FIFA 2000" aus dem DFB-Archiv entliehen hat, der seitdem verschwunden ist, habe er nicht angeordnet. Niersbach: "Ich habe weder angewiesen, dass ein Ordner aus dem Archiv geholt wird noch habe ich einen verschwinden lassen.

Niersbach möchte Ämter behalten

Dieser Vorwurf macht mir persönlich am meisten zu schaffen. Ich bin seit 43 Jahren in der Sportlandschaft unterwegs, davon 27 Jahre beim DFB, und ich denke, dass ich mir in dieser Zeit einen seriösen und glaubwürdigen Ruf erworben. Dass da an meiner Reputation gezweifelt wird, tut unglaublich weh."

Seine Ämter in der UEFA der FIFA möchte er behalten: "Das habe ich vor, ja. Aber es ist seit Langem verabredet, dass der Freshfields-Bericht an die Ethikkommission der FIFA geht und dort entschieden wird, ob man mir ein Fehlverhalten ankreidet oder nicht. Ich denke nein und habe Vertrauen in die Abläufe in der Ethikkommission."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung