Fussball

Schickhardt bezweifelt Stimmenkauf

SID
Christoph Schickhardt gehört zu angesehensten Anwälten im Sportbereich
© getty

Neben Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk glaubt auch Sportrechtler Christoph Schickhardt nicht daran, dass die Vergabe der WM 2006 an Deutschland gekauft wurde.

"Ich zweifle daran, dass WM-Stimmen gekauft wurden. Solche Ganoven verlangen für gewöhnlich Vorkasse", sagte der Jurist der Welt mit Blick auf die 6,7 Millionen Euro, die 2002 in Katar gelandet sind.

Schickhardt bezweifelt zudem, dass die Frankfurter Staatsanwaltschaft bei ihren Untersuchungen mehr ans Licht bringen wird als die DFB-Ermittler der Kanzlei Freshfields. "Freshfields hat schon auf sehr hohem Niveau ermittelt", äußerte der 60-Jährige.

Die angestrebte Strukturreform beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Folge des Skandals sieht Schickhardt kritisch. Andere Strukturen können laut des gebürtigen Esseners derartige Auswüchse nicht verhindern: "Um das auszuschließen, müsste man die Kriminalität und schlechte Charaktere abschaffen. Das wird uns in diesem Leben wohl leider nicht mehr gelingen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung