Ex-Präsident sprach mit Frankfurter Staatsanwaltschaft

Zwanziger nach Aussage zuversichtlich

SID
Freitag, 19.02.2016 | 17:21 Uhr
Theo Zwanziger bleibt tzrotz der schweren Vorwürfe optimistisch
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger hat im Zuge der WM-Affäre bereits am Mittwoch bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt ausgesagt. Das berichtet die SZ. Gegen den 70-Jährigen wird wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall ermittelt.

Zwanziger ist nach seiner Aussage allerdings "weiterhin sehr zuversichtlich, dass das Verfahren für mich gut ausgeht", wie er am Freitag der SZ sagte.

Der DFB soll die ominöse Zahlung von 6,7 Millionen Euro, die das Nachrichtenmagazin Der Spiegel aufgedeckt hatte, zu Unrecht als Betriebsausgaben steuerlich geltend gemacht haben. Beschuldigt sind neben Zwanziger auch dessen Nachfolger an der DFB-Spitze, Wolfgang Niersbach, sowie der frühere Generalsekretär und Schatzmeister Horst R. Schmidt. Alle drei weisen die Vorwürfe zurück.

Nach SZ-Informationen habe die Frankfurter Staatswanwaltschaft beim DFB umfangreiches Material sichergestellt, das Aufschluss über das Vorgehen der Verbandsspitze vor den Spiegel-Enthüllungen geben soll. Demnach soll der damalige Präsident Niersbach bereits im Juni 2015 deutliche Hinweise auf die Verschiebung der 6,7 Millionen Euro durch das von Franz Beckenbauer geleitete Organisationskomitee der WM 2006 erhalten haben. Niersbach war über die Affäre gestürzt und am 9. November zurückgetreten.

Neben der Staatsanwaltschaft ermittelt auch weiterhin die intern vom DFB beauftragte Wirtschaftskanzlei Freshfields, die ihren Abschlussbericht am 4. März veröffentlichen will. Der DFB hält sich Ansprüche gegen Zwanziger, Niersbach, Franz Beckenbauer und dessen Vertrauten Fedor Radmann sowie Schmidt offen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung