Verhandlung über Klage gegen Ex-DFB-Boss

Netzer vs. Zwanziger am 27. April

SID
Donnerstag, 07.01.2016 | 15:08 Uhr
Günther Netzers Klage gegen Theo Zwanziger war kurz vor dem Jahreswechsel eingegangen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

In der WM-Affäre findet am 27. April (Mi., 14 Uhr) die Verhandlung über die Unterlassungsklage von Günter Netzer gegen den früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger vor dem Landgericht statt. Den Termin gab das Gericht am Donnerstag bekannt.

Die zuständige Kammer ordnete für das mit dem Aktenzeichen 28 O 469/15 geführte Verfahren zur Aufklärung des Sachverhaltes das persönliche Erscheinen beider Parteien im Sitzungssaal 222 des Landgerichtes an.

Netzers Klage gegen den ehemaligen Chef des DFB war kurz vor dem Jahreswechsel beim Landgericht eingegangen. Der Weltmeister von 1974 hatte den Gang vor Gericht bereits Wochen zuvor angekündigt.

Netzer will Zwanziger in der Affäre um angebliche Manipulation bei der Vergabe der WM-Endrunde 2006 an Deutschland Behauptungen über angebliche Aussagen seiner Person über den Kauf von Stimmen verbieten lassen.

Zwanziger hatte dem Nachrichtenmagazin Spiegel gesagt, Netzer hätte 2012 bei einem Treffen in Zürich eingestanden, dass bei der WM-Wahl die Voten der vier Asiaten in der Exekutive des Weltverbandes FIFA gekauft worden seien.

"Ich sehe das ganz gelassen"

Netzer bestreitet vehement, dies auch nur im Ansatz gesagt zu haben, und verweist auf die Anwesenheit seiner Gattin Elvira, die bezeugen könne, dass Zwanziger lüge.

Vor der Klage hatte Netzer, im achtköpfigen Aufsichtsrat des WM-OK, den früheren OK-Vizepräsidenten Zwanziger über seinen Anwalt eine Abmahnung und Unterlassungserklärung zukommen lassen. Zwanziger verweigerte sich jedoch.

Der frühere DFB-Chef, gegen den in der WM-Affäre die Staatsanwaltschaft Frankfurt außerdem wegen Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall ermittelt, hat bislang immer gelassen bis sogar belustigt auf Netzers rechtliche Bemühungen reagiert.

"20 Minuten war seine Frau vielleicht dabei, das Gespräch ging aber etwa eine Stunde lang. Das haben viele Leute gesehen. Netzer geht ein hohes Risiko", sagte Zwanziger dem SID schon im Herbst 2015. Elvira Netzer solle "ruhig den Meineid schwören. Ich sehe das ganz gelassen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung