Überschreitung von 6,7 Millionen Euro

Medien: FIFA beziffert Mehraufwand

SID
Montag, 26.10.2015 | 10:08 Uhr
Die von der FIFA eingeräumte Überschreitung des Etat-Ansatzes umfasst exakt 6,7 Millionen Euro
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

In der WM-Affäre sorgen Bilanzangaben des Weltverbandes FIFA für zusätzliche Verwirrung. Durch Auswertung der Anhänge zum FIFA-Finanzbericht 2006 stieß das Fachmagazin kicker auf weitere Anhaltspunkte für Differenzen in offiziellen Zahlen von 6,7 Millionen Euro und neue Widersprüche.

"Der gesamte Wettbewerbsaufwand", heißt es in dem vom kicker veröffentlichten Dokument", "für die FIFA Weltmeisterschaft 2006 beläuft sich für die Vierjahresperiode 2003-2006 auf CHF 881 Millionen, d.h. CHF 10 Millionen oder 1% über dem ursprünglichen Budget.

Die Zuwendung an das FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2006 Organisationskomitee Deutschland beinhalten CHF 244 Millionen plus den Verlust vom FIFA Konföderationen-Pokal 2005 über CHF 6,4 Millionen, den die FIFA übernommen hat."

Die Angaben verstärken das Rätselraten um die finanziellen Verflechtungen zwischen der FIFA und den deutschen WM-Machern. Allen bisherigen Angaben von Beteiligten zufolge war bereits 2002 ein Zuschuss der FIFA für das deutsche WM-OK in Höhe von 250 Millionen Schweizer Franken oder 170 Millionen Euro vorgesehen, ohne dass schon ein späterer Verlust beim Confed Cup 2005 in Deutschland abzusehen gewesen sein könnte.

Überweisung unter vorgeschobenen Gründen

Die von der FIFA eingeräumte Überschreitung des Etat-Ansatzes umfasst zudem exakt die Summe von 6,7 Millionen Euro (CHF 10 Millionen), die das deutsche WM-OK 2005 ganz offensichtlich unter vorgeschobenen Gründen an die FIFA überwies.

Den gleichen Betrag soll außerdem der frühere adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus drei Jahre zuvor gegen einen Schuldschein von WM-Chef Franz Beckenbauer für das OK als Sicherung für die Zahlung des gesamten FIFA-Zuschusses an den Weltverband gezahlt haben.

Eine Differenz von rund sieben Millionen Euro beim FIFA-Zuschuss für die WM-Endrunde in Deutschland hatten bereits in der Vorwoche SID-Auswertungen des Hauptteils des FIFA-Finanzberichts 2006 und des Abschlussberichtes der Bundesregierung zum Sommermärchen ergeben.

Die FIFA rechnet ihren Beitrag von 250 Millionen Schweizer Franken in 177 Millionen Euro um, während die Regierung wie zuletzt auch wieder die WM-Organisatoren lediglich 170 Millionen Euro angibt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung