Medien: FIFA beziffert Mehraufwand

SID
Montag, 26.10.2015 | 10:08 Uhr
Die von der FIFA eingeräumte Überschreitung des Etat-Ansatzes umfasst exakt 6,7 Millionen Euro
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

In der WM-Affäre sorgen Bilanzangaben des Weltverbandes FIFA für zusätzliche Verwirrung. Durch Auswertung der Anhänge zum FIFA-Finanzbericht 2006 stieß das Fachmagazin kicker auf weitere Anhaltspunkte für Differenzen in offiziellen Zahlen von 6,7 Millionen Euro und neue Widersprüche.

"Der gesamte Wettbewerbsaufwand", heißt es in dem vom kicker veröffentlichten Dokument", "für die FIFA Weltmeisterschaft 2006 beläuft sich für die Vierjahresperiode 2003-2006 auf CHF 881 Millionen, d.h. CHF 10 Millionen oder 1% über dem ursprünglichen Budget.

Die Zuwendung an das FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2006 Organisationskomitee Deutschland beinhalten CHF 244 Millionen plus den Verlust vom FIFA Konföderationen-Pokal 2005 über CHF 6,4 Millionen, den die FIFA übernommen hat."

Die Angaben verstärken das Rätselraten um die finanziellen Verflechtungen zwischen der FIFA und den deutschen WM-Machern. Allen bisherigen Angaben von Beteiligten zufolge war bereits 2002 ein Zuschuss der FIFA für das deutsche WM-OK in Höhe von 250 Millionen Schweizer Franken oder 170 Millionen Euro vorgesehen, ohne dass schon ein späterer Verlust beim Confed Cup 2005 in Deutschland abzusehen gewesen sein könnte.

Überweisung unter vorgeschobenen Gründen

Die von der FIFA eingeräumte Überschreitung des Etat-Ansatzes umfasst zudem exakt die Summe von 6,7 Millionen Euro (CHF 10 Millionen), die das deutsche WM-OK 2005 ganz offensichtlich unter vorgeschobenen Gründen an die FIFA überwies.

Den gleichen Betrag soll außerdem der frühere adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus drei Jahre zuvor gegen einen Schuldschein von WM-Chef Franz Beckenbauer für das OK als Sicherung für die Zahlung des gesamten FIFA-Zuschusses an den Weltverband gezahlt haben.

Eine Differenz von rund sieben Millionen Euro beim FIFA-Zuschuss für die WM-Endrunde in Deutschland hatten bereits in der Vorwoche SID-Auswertungen des Hauptteils des FIFA-Finanzberichts 2006 und des Abschlussberichtes der Bundesregierung zum Sommermärchen ergeben.

Die FIFA rechnet ihren Beitrag von 250 Millionen Schweizer Franken in 177 Millionen Euro um, während die Regierung wie zuletzt auch wieder die WM-Organisatoren lediglich 170 Millionen Euro angibt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung