Freitag schließt Image-Schaden nicht aus

"Kratzer an Beckenbauers Person"

SID
Samstag, 24.10.2015 | 17:59 Uhr
Franz Beckenbauer wurde von der FIFA-Ethikkommission für 90 Tage gesperrt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

In der Affäre um ungeklärte Millionen-Zahlungen bei der Organisation der WM 2006 in Deutschland schließt die Bundestags-Sportausschussvorsitzende Dagmar Freitag Konsequenzen für "Lichtgestalt" und WM-Chef Franz Beckenbauer nicht aus.

"Es dauert ja in der Regel lange, bis nationale Helden stürzen. Es ist im Moment nicht ausgeschlossen, dass auch die Person von Franz Beckenbauer massive Kratzer abbekommt", sagte die SPD-Politikerin am Samstag im WDR2-Interview: "Das, was im Vorfeld der WM in Deutschland passiert ist, muss geklärt werden. Da darf auch vor großen Namen nicht haltgemacht werden."

Über Beckenbauer soll nach Angaben von Präsident Wolfgang Niersbach vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) der frühere adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus 2002 zu einer 6,7-Millionen-Euro-Zahlung für das deutsche WM-Organisationskomitee an den Weltverband FIFA bewegt worden sein.

Der "Kaiser" hat demnach im Gegenzug einen Schuldschein auf seine Person unterzeichnet, der 2005 durch eine über die FIFA geleitete OK-Zahlung entwertet worden sein soll. Beckenbauer lehnt derzeit öffentliche Erklärungen zu den Vorgängen sowie seiner Rolle ab. Der frühere Rekordnationalspieler will sich erst gegenüber den externen DFB-Prüfern äußern.

"Ziemlich entsetzt"

Freitag, die nach eigenen Angaben "ziemlich entsetzt" über die aufgekommenen Korruptionsvorwürfe ist und den "Verdacht der Doppelmoral" im Raum stehen sieht, hält außer für Beckenbauer auch für Niersbach schmerzhafte Folgen der Affäre für möglich. "Ungewiss ist Wolfgang Niersbachs Zukunft als Fußball-Funktionär im Moment auf jeden Fall.

Es ist im Moment schwer vorstellbar, dass man aus solch einer Affäre, wenn es sich als solche herausstellt, unbeschadet herauskommen sollte. Aber es wäre falsch, das alleine auf die Person Wolfgang Niersbach zu konzentrieren. Die Diskussion muss da weitergehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung