Wrage sieht unbelastete Vertreter hilfreich

DFB kann FIFA-Reform mitgestalten

SID
Montag, 26.10.2015 | 12:18 Uhr
Der DFB und Wolfgang Niersbach galten als Hoffnungsträger für Reformen bei der FIFA
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Trotz der WM-Affäre soll der DFB weiter eine bedeutende Rolle bei der Reform des Weltverbandes FIFA spielen können. Diese Ansicht vertrat Präsidentin Alexander Wrage von der US-amerikanischen Anti-Korruptions-Organisation Trace International in einem Interview mit dem Deutschlandfunk.

"Es geht nicht um den einen oder anderen Verband, eine Nationalität oder ein Land. Die entscheidende Frage ist: Wer hat die Glaubwürdigkeit? Deutschland hat, was Korruption angeht, einen besseren Ruf als andere Länder. Korruptionsvorwürfe werden dort verfolgt. Mit Leuten, die nicht von den aktuellen Vorwürfen betroffen sind, könnte der deutsche Verband sicher eine Führungsrolle einnehmen", sagte Wrage.

Der DFB und sein Präsident Wolfgangs Niersbach galten bis zu den aufgekommenen Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der Vergabe der WM-Endrunde 2006 an Deutschland als Hoffnungsträger für Reformen bei der FIFA und auch beim Europa-Verband UEFA.

Niersbach, der im Sommer noch einen umfassenden Forderungskatalog für Reformen bei der FIFA vorgelegt hatte, ist im Zuge des FIFA-Skandals auch mehrfach als Kandidat auf die Nachfolge der inzwischen suspendierten Verbandsbosse Joseph S. Blatter (Schweiz/FIFA) und Michel Platini (Frankreich/UEFA) genannt worden.

Bisheriges Versagen bei Reformen

Hinsichtlich der notwendigen Strukturveränderungen bei der FIFA allerdings glaubt die Kanadierin, die 2013 beim Weltverband aus Protest gegen die internen Blockaden aus dem FIFA-Reformkomitee zurückgetreten ist, generell nicht mehr an den Erfolg der laufenden Bemühungen überzeugt.

"Wir sehen die Selbstzerstörung der FIFA. Das hätte vermieden werden können, wenn man früher eingeschritten wäre. Aber jetzt ist ein Punkt erreicht, an dem die FIFA sich einfach nicht mehr erholen kann. Wir sind längst über den Punkt hinaus, dass die FIFA sich selbst reformieren kann. Die FIFA hat immer nur Reformen versprochen und dann versagt."

Wrage empfiehlt eine Übergangsspitze mit unabhängigen Persönlichkeiten zur Durchsetzung von Reformen: "In der FIFA hat niemand mehr die Autorität dazu."

In der künftigen Führung sollten Wrages Vorstellungen zufolge möglichst viele Interessen aus dem Fußball-Bereich wie zum Beispiel auch Vereine und Spieler vertreten sein: "Ein großes Problem ist bisher auch, dass in der FIFA-Führung niemand irgendjemandem ernsthafte Rechenschaft über seine Tätigkeit in der FIFA-Führung ablegen muss."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung