Zwanziger wird Verlegung zustimmen

SID
Montag, 09.03.2015 | 22:07 Uhr
Theo Zwanziger wird für die Verlegung der WM 2022 stimmen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Schweden -
Südkorea (Highlights)
World Cup
Belgien -
Panama (Highlights)
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger wird als Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees in der kommenden Woche der Verlegung der WM 2022 in die Wintermonate zustimmen. "Obwohl es mit Sicherheit nur die zweitbeste Lösung ist", sagte Zwanziger in der ARD-Sendung "hart aber fair" am Montagabend: "Die beste Lösung wäre, wenn diese WM in Katar überhaupt nicht stattfinden würde.

Die Vergabe im Dezember 2010 sei eine "absolute Fehlentscheidung" gewesen, sagte der 69-Jährige: "Es gab bessere Bewerbungen." Das FIFA-Exko wird während der nächsten Sitzung am 19. und 20. März in Zürich aller Voraussicht nach die Empfehlung der eigenen Terminfindungskommission absegnen, nach der die Endrunde am Persischen Golf im November/Dezember 2022 stattfinden soll. "Das Thema Verlegung wird noch sehr viel Ärger, Frust und Widerstand schaffen", sagte Zwanziger.

Zudem hofft der Funktionär, der noch bis zum 29. Mai im Exekutivkomitee sitzt, auf weitere Erkenntnisse aus den Ermittlungen der FIFA-Ethikkommission.

Kritik von überall

"Da erwarte ich in naher Zukunft den Bericht dieser unabhängigen Kommission. Im Moment laufen Verfahren und diese müssen öffentlich werden", sagte Zwanziger: "Und dann kann es durchaus sein, dass es Nationalverbände gibt, die Mut haben und sagen: Jetzt reicht es, jetzt werden wir einen Antrag für den Kongress formulieren und mal sehen, wie die Mehrheiten sich bilden." Wann und in welcher Form der Bericht des ehemaligen Chefermittlers Michael Garcia in Gänze veröffentlicht wird, ist allerdings offen.

Zuvor hatte der frühere DFB-Boss die massive Kritik allein an der FIFA als "Heuchelei" bezeichnet. Wer die Entscheidung für die Ausrichtung der WM 2022 in Katar kritisiere, "muss auch speziell die wahren Schuldigen kritisieren - und nicht immer nur die FIFA", wird Zwanziger im Branchendienst insideworldfootball zitiert. Einer dieser Schuldigen sei Michel Platini.

Wer wird Nachfolger?

Der 59 Jahre alte Präsident der UEFA ist bislang einer der wenigen FIFA-Funktionäre, der öffentlich seine Wahl des Wüstenemirats bestätigt hatte. Wer also die Abdankung von FIFA-Boss Joseph S. Blatter, der am Dienstag sein 79. Lebensjahr vollendet, fordere, "sollte auch nach dem Rücktritt von Platini fragen", meinte Zwanziger: "Nur dann kann es ernst gemeint, begründet und berechtigt sein."

Zwanziger hatte die WM-Vergabe in der Vergangenheit immer wieder kritisiert. Mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) befindet sich der Jurist seit Monaten im Dauerstreit. Zwanzigers Nachfolger im FIFA-Exko wird aller Voraussicht nach der aktuelle DFB-Boss Wolfgang Niersbach (64).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung