Katars Kampf um guten Fußball

"Wir sind der Gastgeber!"

SID
Montag, 19.01.2015 | 12:58 Uhr
Die Weltmeisterschaft 2022 wird trotz einiger Kritik in Katar stattfinden
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Die Diskussion über unmenschliche Arbeitsbedingungen beherrscht das Bild der WM 2022 in Katar. Doch wie wird sich der Gastgeber sportlich schlagen? Der Asien-Pokal verheißt nichts Gutes.

Mario Götze, Franck Ribéry und Bastian Schweinsteiger haben vergangene Woche mit dem FC Bayern im Trainingslager gegen die "Qatar Stars" gespielt, und das war eine fast schon absurde Beschönigung.

Die katarische Fußball-Liga, "Stars League" genannt, kennt keine Stars - zumal die 23 besten Fußballer des Landes zeitgleich beim Asien-Pokal in Australien gefordert waren.

Allerdings sind ja auch diese 23 hierzulande selbst Experten unbekannt, alle spielen sie in der heimischen Liga, in einer Stars League ohne Sterne.

Der Asien-Cup gibt Aufschluss. Katar hat zum Auftakt 1:4 gegen die Vereinigten Arabischen Emirate verloren, die auch nicht gerade eine Weltmacht des Fußballs sind, es folgte ein recht achtbares 0:1 gegen den Iran und zum Abschied am Montag ein 1:2 gegen Bahrain. Die Spiele offenbarten Mängel in allen Bereichen: Offensivspiel, Zweikampfführung, Aufbau. Torhüter Qasem Burhan genügt internationalen Ansprüchen nicht.

"Ligaspiele auf Niveau der Regionalliga"

"Ich weiß nicht, wer 2022 in der Mannschaft stehen wird", sagt Nationaltrainer Djamel Belmadi, ein Algerier. "Wir haben einige junge Spieler, die es schaffen könnten. Es ist enorm wichtig, dass wir 2022 konkurrenzfähig sind - denn wir sind der Gastgeber!"

Die Zeit läuft. "Ligaspiele in Katar bewegen sich auf dem Niveau der deutschen Regionalliga", hat Ulli Stielike dem "SID" vor einiger Zeit gesagt. Stielike hat mehrere Vereine in dem Emirat trainiert, beim Asien-Cup steht er mit Südkorea schon im Viertelfinale.

"Katar wird es sehr schwer haben, bis 2022 derart mithalten zu können, seine WM-Vorrunde zu überstehen", sagt er. Dort geht es gegen andere Kaliber: Gegen Deutschland würde Katar wohl ziemlich alt aussehen, zumindest derzeit. Da genügt bereits das eklatante Defizit im Kopfballspiel.

Förderung jugendlicher Sportler

Aber es gibt Lichtblicke. Katar investiert nicht nur unanständige Summen in Wolkenkratzer und den Einkauf von Sport-Großereignissen, es fördert auch in hohem Maße seine jugendlichen Sportler. Die Aspire Academy ist dabei weltweit führend, Schalke 04 und Bayern München halten dort einen Teil ihrer Rückrundenvorbereitung ab.

So hat Katar es geschafft, seinem Fußball zumindest einen soliden Unterbau zu verschaffen: Die U19 ist 2014 erstmals Asienmeister geworden. Daher verzichtet Katar größtenteils auf seine beispielsweise im Handball fast exzessive Politik, Sportler einzubürgern.

Ansätze gibt es jedoch: Flügelstürmer Mohammed Tresor Abdullah wurde in der Demokratischen Republik Kongo als Moustapha Terazor Kangambu geboren, der Angreifer Mohammed Muntari ist ghanaischer Abstammung.

Doch sich mal eben eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenzusuchen, wird durch die Statuten des Weltverbandes FIFA erschwert.

Hoffnungen ruhen auf Nachwuchs

Wer den Verband wechselt und anschließend für seine neue Heimat ein Länderspiel absolvieren will, der muss jünger als 21 sein und darf noch kein A-Länderspiel für sein Geburtsland absolviert haben.

So ruhen die Hoffnungen auf dem Nachwuchs, darauf, dass die Asienmeister von 2014 in acht Jahren im Zenit stehen. Jedoch gibt es keine Garantie. Khalfan Ibrahim, "Maradona von Katar" genannt, war 2006 als erster Katarer Fußballer des Jahres in Asien - acht Jahre später spielt er immer noch in jener Stars League, die nur eine Stadtteilmeisterschaft Dohas ist. Selten kommen mehr als ein paar Hundert Zuschauer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung