Samstag, 11.10.2014

Für einen Fall von Beweisen für die Manipulation in Katar

Platini: Alter Modus für WM-Vergabe

Michel Platini sagt für den Fall von Beweisen für die Manipulation von Katars Wahl zum Gastgeber der Fußball-WM 2022 eine Rückkehr zum früheren Vergabe-Modus voraus.

Michel Platini ist seit 2007 Präsident der UEFA
© getty
Michel Platini ist seit 2007 Präsident der UEFA

"Die Wahrnehmung des Weltverbandes ist nicht gut, weil es bei der FIFA viele Probleme mit Korruption gibt. Wenn der Bericht von Michael Garcia über die Vergaben der nächsten WM-Turniere an Russland und Katar zeigt, dass bei Katar Bestechung im Spiel war, müssen wir bei der Neuvergabe des Turniers zur Rotation zurückkehren", sagte der Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in einem TV-Interview mit dem US-Sender "Fox Sports".

Die WM-Turniere 2018 in Russland und vier Jahre später in Katar waren vor gut vier Jahren im "Doppelpack" durch die FIFA-Exekutive vergeben worden. Vor den beiden Entscheidungen, um die sich seither hartnäckig Korruptionsvorwürfe halten, hatte die FIFA das WM-Turnier nach einem kontinentalen Rotationsprinzip vergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Witali Mutko und andere russische Fußball-Funktionäre haben die Doku kritisiert

Russland wittert in BBC-Doku Propaganda

Gianni Infnatino plant weitere Neuerungen bei der WM 2026

Mega-WM in mehreren Ländern?

Katar pumpt für die WM 2022 enorm viel Geld in die Infrastruktur

Katar pumpt 500 Mio. Dollar pro Woche in WM-Projekte


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.