Katar lässt Menschenrechtler frei

SID
Dienstag, 09.09.2014 | 15:55 Uhr
Die Austragung der WM in Katar sorgt weiterhin für Kritik
© getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Die im künftigen WM-Gastgeberland Katar verhafteten Menschenrechtler aus Großbritannien sind wieder auf freiem Fuß. Die britische Botschaft in Katars Hauptstadt Doha bestätigte am Dienstag die Freilassung von Krishna Upadhaya (52) und Ghimire Gundev (32).

Das für die Organisation GNRD tätige Duo, das in dem Emirat zu den Arbeitsbedingungen von Ausländern auf Baustellen für die Fußball-WM 2022 recherchierte, war laut katarischer Regierung am 31. August festgenommen worden.

Die GNRB wies in einer Stellungnahme nach Upadhayas und Gundevs Entlassung auf fragwürdige Umstände des Polizeigewahrsams hin. Laut GNRD wären seit der Festnahme keine konkreten Gründe für die Inhaftierung der beiden Aktivisten genannt worden. Auch hätten Upadhaya und Gundev, die noch am Dienstag die Heimreise antraten, während ihrer Haft keinen Besuch von Familienangehörigen oder Rechtsanwälten empfangen können.

Katars Regierung hatte am vergangenen Sonntag die umstrittene Verhaftung mit einwöchiger Verzögerung offiziell bestätigt. Als Begründung nannte das Außenministerium allgemein Verstöße der Festgenommenen gegen nationale Gesetze an. Weiteren Ministeriumsangaben zufolge haben Vertreter der britischen Botschaft die Menschenrechtler besucht.

"Extrem beunruhigend"

Amnesty International (AI) hatte in der vergangenen Woche wegen der Verhaftung Alarm geschlagen. Upadhayas und Gundevs "erzwungenes Verschwinden" wäre "extrem beunruhigend", ließ AI verlauten und brachte die Festnahmen in Zusammenhang mit der Arbeit der beiden nepalesischstämmigen Briten für die GNRD. Bereits vor der Verhaftungsaktion hatte Upadhaya sich gegenüber Kollegen beklagt, von der katarischen Polizei "belästigt und verfolgt" zu werden.

Aufgekommene Mutmaßungen über mögliche Folter der verhafteten Menschenrechtler hatte Katars Regierung noch während der Vernehmungen zurückgewiesen: "Alle Maßnahmen, die wir gegen die festgenommenen Briten ergriffen haben, stehen in Einklang mit den in unserer Verfassung verankerten Menschenrechten."

Katar steht wegen der Zustände auf den Baustellen für die WM-Endrunde in acht Jahren seit Monaten massiv in der Kritik. Bei den Arbeiten an verschiedenen WM-Projekten sind schon Hunderte Gastarbeiter, vor allem aus Nepal und Indien, ums Leben gekommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung