WM 2022 in Katar

Van Marwijk ruft zum Widerstand auf

SID
Donnerstag, 20.03.2014 | 20:24 Uhr
Bert van Marvijk trainierte zuletzt den Hamburger SV
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der ehemalige niederländische Fußball-Nationaltrainer Bert van Marwijk hat sich klar gegen die Austragung der Weltmeisterschaft 2022 in Katar ausgesprochen.

Der ehemalige niederländische Fußball-Nationaltrainer Bert van Marwijk hat sich klar gegen die Austragung der Weltmeisterschaft 2022 in Katar ausgesprochen. "Es gibt genug Gründe, die WM nicht stattfinden zu lassen. Spieler und Nationaltrainer müssen in Widerstand treten. Wegen der Unantastbarkeit der FIFA tut es niemand. Jeder denkt: Wir können doch keinen Einfluss ausüben", sagte der 61-Jährige der niederländischen Zeitung Spirits.

"Die Stadien in Südafrika waren voll besetzt, in Brasilien wird das nicht anders sein. Das gilt auch, wenn eine WM in Europa organisiert wird. Aber in Katar kommt wahrscheinlich kein Hund zuschauen. Da gehört eine WM nicht hin. Allein die Temperaturen passen nicht zum Sport", führte van Marwijk aus, der mit der niederländischen Nationalmannschaft bei der WM 2010 das Finale erreicht hatte. Zuletzt war er von September bis Februar Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV.

Zu Beginn der Woche wurden neue Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 gegen den ehemaligen FIFA-Vizepräsiden Jack Warner publik.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung