Trotz Menschenrechtsverletzungen

FIFA hält an Vergabe nach Katar fest

SID
Donnerstag, 13.02.2014 | 16:26 Uhr
Sepp Blatter hatte entscheidenden Anteil an der WM-Vergabe nach Katar
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die FIFA hält trotz der Menschenrechtsverletzungen im WM-Gastgeberland Katar an der Vergabe der Endrunde 2022 an das Emirat am Persischen Golf fest.

"Ein WM-Entzug wäre absolut kontraproduktiv", sagte FIFA-Exekutivmitglied Theo Zwanziger nach der Anhörung zum Thema Katar vor dem Menschrechtsausschuss der Europäischen Union (EU) am Donnerstag in Brüssel. Zwanziger verwies darauf, dass erst die WM-Vergabe die Zustände in Katar öffentlich gemacht habe.

Der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gab zu, dass die von zahlreichen Medien und Organisationen geschilderten Bedingungen der Gastarbeiter in Katar "absolut inakzeptabel" seien. Neben der FIFA seien nun auch die Politik und die Wirtschafts-Unternehmen, die in Katar aktiv sind, für Verbesserungen zuständig.

"Die FIFA schaut hin, wir werden alles intensiv im Auge behalten. Und ich habe Vertrauen, dass die Verantwortlichen im Katar nicht nur Lippenbekenntnisse von sich gegeben haben und dass sich die Verhältnisse verbessern", sagte Zwanziger dem "SID".

Um Verbesserungen bemüht

Die deutsche Ausschussvorsitzende Barabara Lochbihler attestierte Katar und der FIFA, dass sie sich um Verbesserungen der Arbeitsbedingungen bemühen. Ausreichend seien die Maßnahmen aber bei weitem nicht, vor allem das sklavenähnliche Kafala-System müsse abgeschafft werden. "So lange es das Kafala-System gibt, wird es zu Menschenrechtsverletzungen kommen", sagte Lochbihler dem SID. Nach Ansicht Zwanzigers ist die Abschaffung aber nicht die Aufgabe der FIFA, sondern der Politik.

Lochbihler forderte einen erhöhten Druck vonseiten der Vereinten Nation, um das System zu kippen. "Auch die FIFA darf nicht nachlassen, sie muss ihren Einfluss nutzen. Zudem sollten sich die Sportverbände wie die FIFA eine menschenrechtspolitische Ausrichtung geben, die schon bei der Vergabe von Großereignissen zum Tragen kommt", sagte Lochbihler, die das Fernbleiben von Vertretern Katars bedauerte.

Abschaffung des Kafala-Systems

Der bei der Anhörung vertretene Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) forderte ebenfalls die Abschaffung des Kafala-Systems und wählte dafür drastische Worte. "Im Katar werden 1,4 Millionen Gastarbeiter versklavt", sagte IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow: "Wenn die WM in einem solchen Land ausgetragen wird, wäre das eine Schande. Die Regierung muss das System abschaffen, wenn die WM im Katar ausgetragen werden soll."

Zuletzt hatte Katar laut einer Pressemitteilung neue Richtlinien für die Arbeiter verabschiedet. Das sogenannte Supreme Committee for Delivery & Legacy hat angeblich international anerkannte Standards für die Arbeitsbedingungen festschreiben lassen. Diese sollen die Rechte der Arbeitskräfte von der Einstellung bis zur Beendigung der Zusammenarbeit regeln.

Wiederholt hatte es in den letzten Monaten Medienberichte über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in Katar bei den zahlreichen Bauten gegeben. Dabei sollen in den beiden vergangenen Jahren laut des britischen Guardian 382 Gastarbeiter allein aus Nepal ums Leben gekommen sein.

Alles zur WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung