WM 2022 in Katar

Neue Arbeitsrichtlinien verabschiedet

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 11.02.2014 | 18:24 Uhr
Die Arbeitsverhältnisse bleiben das große Thema
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Katar, Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2022, hat laut einer Pressemitteilung vom Dienstag neue Richtlinien für die Arbeiter im Emirat am Persischen Golf verabschiedet.

Nach der heftigen Kritik an Katar für den Umgang mit Arbeitskräften an den Stadien zur WM 2022 hat das WM-Komitee jetzt reagiert. Der Weltverband FIFA hatte einen Plan zur Reform der Arbeitspraktiken gefordert, das Komitee gelobte mit neuen Regelungen Besserung.

50 Seiten umfasst die Charter, die das Komitee fristgerecht am Dienstag einreichte. Neben Top-Standards in Sicherheit und Gesundheit verspricht das Dokument faire und gleiche Behandlung aller Arbeitskräfte und betont, dass deren Würde gewahrt wahren und weder Kinder- noch Zwangsarbeit toleriert werden solle. Auch die Löhne werden demnach garantiert pünktlich ausgezahlt.

Medienberichten zufolge starben im Jahr 2013 knapp 200 Arbeiter aus Nepal im Zuge der Bauarbeiten für die Weltmeisterschaft 2022. Die International Trade Union Confederation warnte, dass bei gleichbleibender Gesetzgebung rund 4.000 Menschen bis zur WM im Wüstenstaat sterben könnten.

382 Gastarbeiter gestorben

Ob damit das berüchtigte Kafala-System, das ausländische Arbeiter teils in sklavenähnliche Verhältnisse treibt, abgeschafft ist, blieb allerdings zunächst offen. Mit der zweiseitigen Pressemitteilung reagierte Katar am Dienstag auf die wiederholte internationale Kritik an den Arbeitsbedingungen im WM-Gastgeberland von 2022.

Wiederholt hatte es in den letzten Monaten Medienberichte über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in Katar bei den zahlreichen Bauten gegeben. Dabei sollen in den beiden vergangenen Jahren laut des britischen Guardian 382 Gastarbeiter allein aus Nepal ums Leben gekommen sein.

Löhne und Arbeitszeiten werden überprüft

Laut Darstellung der Katerer habe das Arbeitsministerium nun die Anzahl der Arbeitsinspektoren um 30 Prozent erhöht. Dabei seien 11.500 Kontrollen vor Ort durchgeführt worden, eine Klassifizierung von 306 Unternehmen sei vorgenommen worden.

Klare Regeln sollen auch in Bezug auf die Einhaltung der Lohnzahlungen und -Höhe und der Unterkünfte der Arbeiter aufgestellt und auch überprüft werden. Unternehmen, die sich nicht an die vorgegebenen und vereinbarten Arbeitsstandards halten, soll im drastischsten Fall gekündigt werden können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung