WM 2022 in Katar

Neue Arbeitsrichtlinien verabschiedet

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 11.02.2014 | 18:24 Uhr
Die Arbeitsverhältnisse bleiben das große Thema
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Katar, Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2022, hat laut einer Pressemitteilung vom Dienstag neue Richtlinien für die Arbeiter im Emirat am Persischen Golf verabschiedet.

Nach der heftigen Kritik an Katar für den Umgang mit Arbeitskräften an den Stadien zur WM 2022 hat das WM-Komitee jetzt reagiert. Der Weltverband FIFA hatte einen Plan zur Reform der Arbeitspraktiken gefordert, das Komitee gelobte mit neuen Regelungen Besserung.

50 Seiten umfasst die Charter, die das Komitee fristgerecht am Dienstag einreichte. Neben Top-Standards in Sicherheit und Gesundheit verspricht das Dokument faire und gleiche Behandlung aller Arbeitskräfte und betont, dass deren Würde gewahrt wahren und weder Kinder- noch Zwangsarbeit toleriert werden solle. Auch die Löhne werden demnach garantiert pünktlich ausgezahlt.

Medienberichten zufolge starben im Jahr 2013 knapp 200 Arbeiter aus Nepal im Zuge der Bauarbeiten für die Weltmeisterschaft 2022. Die International Trade Union Confederation warnte, dass bei gleichbleibender Gesetzgebung rund 4.000 Menschen bis zur WM im Wüstenstaat sterben könnten.

382 Gastarbeiter gestorben

Ob damit das berüchtigte Kafala-System, das ausländische Arbeiter teils in sklavenähnliche Verhältnisse treibt, abgeschafft ist, blieb allerdings zunächst offen. Mit der zweiseitigen Pressemitteilung reagierte Katar am Dienstag auf die wiederholte internationale Kritik an den Arbeitsbedingungen im WM-Gastgeberland von 2022.

Wiederholt hatte es in den letzten Monaten Medienberichte über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in Katar bei den zahlreichen Bauten gegeben. Dabei sollen in den beiden vergangenen Jahren laut des britischen Guardian 382 Gastarbeiter allein aus Nepal ums Leben gekommen sein.

Löhne und Arbeitszeiten werden überprüft

Laut Darstellung der Katerer habe das Arbeitsministerium nun die Anzahl der Arbeitsinspektoren um 30 Prozent erhöht. Dabei seien 11.500 Kontrollen vor Ort durchgeführt worden, eine Klassifizierung von 306 Unternehmen sei vorgenommen worden.

Klare Regeln sollen auch in Bezug auf die Einhaltung der Lohnzahlungen und -Höhe und der Unterkünfte der Arbeiter aufgestellt und auch überprüft werden. Unternehmen, die sich nicht an die vorgegebenen und vereinbarten Arbeitsstandards halten, soll im drastischsten Fall gekündigt werden können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung