WM 2022 in Katar

Sandrock: WM-Entscheidung liegt allen im Magen

SID
Mittwoch, 15.01.2014 | 15:57 Uhr
Helmut Sandrock kritisierte die umstrittene WM-Vergabe nach Katar
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
Superliga
SoLive
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Der DFB wird sich laut Generalsekretär Helmut Sandrock bei der Suche nach einem geeigneten Termin für die umstrittene WM 2022 in Katar "natürlich auch einbringen". Der 57-Jährige kritisierte zudem erneut die Turnier-Vergabe an den Wüstenstaat.

"Wir haben uns schon oft gefragt, wie man eine solche Entscheidung treffen konnte. Die liegt uns jetzt allen im Magen", sagte Sandrock der Wetzlarer Neuen Zeitung.

Wann die WM in Katar stattfinden wird, soll erst nach der Weltmeisterschaft im Sommer in Brasilien entschieden werden. FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke hatte jüngst geäußert, das Turnier 2022 werde "zwischen dem 15. November und spätestens dem 15. Januar" ausgetragen. Damit könnte die WM-Endrunde in die vorolympische Zeit fallen.

"Unglaubliche Auswirkungen"

Sandrock zeigte sich zwar verwundert "über das Vorpreschen" von Valcke, hält aber den Plan offenbar für realistisch. Vor der endgültigen Entscheidung soll nach Aussage von Sandrock "eine europäische Position" erarbeitet werden.

Dass eine WM im November, Dezember oder Januar "unglaubliche Auswirkungen" hätte, verschweigt der DFB-Generalsekretär angesichts der notwendigen Veränderungen des kompletten Saisonablaufs und den bereits angekündigten erheblichen Widerständen der Wintersportverbände und des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nicht.

Dabei nimmt Sandrock den WM-Gastgeber ausdrücklich in Schutz: "Katar selbst kann nichts dafür und ist nach den ganzen Diskussionen inzwischen bestimmt auch nicht mehr so glücklich", meinte der Amtsnachfolger des jetzigen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung