Nach Kritik an WM 2022

OK-Chef: "Jede Nation macht Fehler"

SID
Dienstag, 14.01.2014 | 12:17 Uhr
Hassan Al Thawadi wehrt sich als OK-Chef gegen Kritik an WM 2022
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Noch acht Jahre, dann findet die WM in Katar statt. Arbeiter die unter sklavenähnlichen Bedingungen schuften und teilweise sogar sterben: Das Land sieht sich heftiger Kritik ausgesetzt. Nun bezog der Chef des Organisationskomitees, Hassan Al Thawadi, Stellung.

"Natürlich bin ich traurig über die negativen Geschichten, die über Katar geschrieben werden. Aber ich lasse mir meinen Optimismus nicht nehmen. Außerdem werden einige Dinge nicht richtig transportiert sondern überzogen dargestellt. Ich sage nicht, dass alles bei uns perfekt ist. Natürlich haben wir Fehler gemacht - jede Nation macht Fehler", sagte Al Thawadi der "Bild".

Einige Beschuldigungen sind kriminell

Er äußerte sich zudem zu den Baustellen, auf denen Arbeiter gestorben sind. "Die Unfälle waren nicht auf WM-Baustellen. Wir fangen erst in diesem Jahr an mit den Bauarbeiten", meinte der OK-Chef.

Und weiter: "Nichts desto trotz kann ich Ihnen versichern: Es laufen gerade Untersuchungen zu allen diesen Beschuldigungen und ich kann ihnen noch nicht sagen, was falsch und was wahr ist bei diesen Anschuldigungen. Aber ich kann ihnen sagen, dass einige dieser Beschuldigungen, sollten sie zutreffen, gegen katarisches Recht verstoßen. Sie sind sogar kriminell."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung