Dienstag, 14.01.2014

Nach Kritik an WM 2022

OK-Chef: "Jede Nation macht Fehler"

Noch acht Jahre, dann findet die WM in Katar statt. Arbeiter die unter sklavenähnlichen Bedingungen schuften und teilweise sogar sterben: Das Land sieht sich heftiger Kritik ausgesetzt. Nun bezog der Chef des Organisationskomitees, Hassan Al Thawadi, Stellung.

Hassan Al Thawadi wehrt sich als OK-Chef gegen Kritik an WM 2022
© getty
Hassan Al Thawadi wehrt sich als OK-Chef gegen Kritik an WM 2022

"Natürlich bin ich traurig über die negativen Geschichten, die über Katar geschrieben werden. Aber ich lasse mir meinen Optimismus nicht nehmen. Außerdem werden einige Dinge nicht richtig transportiert sondern überzogen dargestellt. Ich sage nicht, dass alles bei uns perfekt ist. Natürlich haben wir Fehler gemacht - jede Nation macht Fehler", sagte Al Thawadi der "Bild".

Einige Beschuldigungen sind kriminell

Er äußerte sich zudem zu den Baustellen, auf denen Arbeiter gestorben sind. "Die Unfälle waren nicht auf WM-Baustellen. Wir fangen erst in diesem Jahr an mit den Bauarbeiten", meinte der OK-Chef.

Und weiter: "Nichts desto trotz kann ich Ihnen versichern: Es laufen gerade Untersuchungen zu allen diesen Beschuldigungen und ich kann ihnen noch nicht sagen, was falsch und was wahr ist bei diesen Anschuldigungen. Aber ich kann ihnen sagen, dass einige dieser Beschuldigungen, sollten sie zutreffen, gegen katarisches Recht verstoßen. Sie sind sogar kriminell."


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.