FIFPro ist für Winter-WM

Von Matti Peters
Mittwoch, 08.01.2014 | 18:25 Uhr
Die WM 2022 in Katar ist seit der Bekanntgabe im Dezember 2010 ein Diskussionsthema
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke beendet mit seinen Aussagen über eine beschlossene Winter-WM 2022 in Katar eine hitzige Diskussion. Vizepräsident Jim Boyce steuert umgehend dagegen. Die Spielergewerkschaft FIFPro ist derweil für die Terminverlegung.

Zunächst wurde berichtet, die umstrittene Fußball-WM 2022 in Katar würde nicht im Sommer stattfinden. FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke bestätigte dies am Mittwoch gegenüber "Radio France".

"Der Termin für die WM wird nicht Juni oder Juli sein", sagte Valcke: "Ich denke, sie wird zwischen dem 15. November und spätestens dem 15. Januar ausgetragen."

Dementi durch Vizepräsidenten

Nur kurze Zeit später relativierte FIFA-Vizepräsident Jim Boyce gegenüber "skysports.com" Valckes Aussage: "Das ist eine Entscheidung, die vom Exekutivkomitee der FIFA erst noch getroffen werden muss", sagte er.

"Ich bin total überrascht über das, was ich heute gehört habe", so Boyce weiter. "Ich weiß nicht, ob Jerome damit seine eigene Meinung ausdrücken wollte, aber es wurde mit dem Exekutivkomitee nicht diskutiert. Boyce erwarte "frühestens Ende 2014" eine Entscheidung.

Seit der Vergabe der WM-Endrunde an den Golfstaat im Dezember 2010 war wegen der extremen Hitze im Sommer über eine Verlegung diskutiert worden. Die Integration des Turniers in den ohnehin engen internationalen Spielekalender ist ein weiteres Diskussionsthema, mit dem sich die FIFA auseinandersetzen muss.

FIFPro ist für Winter-WM

Die Spielergewerkschaft FIFPro ist einer Verlegung der WM gegenüber nicht abgeneigt. "Auch wenn es gegen die lange Tradition, die Weltmeisterschaft zwischen Juni und Juli abzuhalten, verstößt, siegt der gesunde Menschenverstand, um die Gesundheit und Sicherheit der Spieler zu schützen", heißt es in einem Statement der Profivertretung.

"Die Wintermonate scheinen die einzige Lösung in Katar zu sein - außer die Weltmeisterschaft 2022 in einem anderen Land zu veranstalten", heißt es darin weiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung