Vergabe der WM 2022

Spahn: Kritik ist "fremdenfeindlich"

SID
Donnerstag, 05.12.2013 | 19:15 Uhr
Helmut Spahn warnt vor überzogener Kritik zur WM 2022 in Katar
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Der frühere DFB-Sicherheitsbeauftragte Helmut Spahn hat mit scharfen Worten auf die internationale Kritik an Katar in der Vorbereitung auf die WM 2022 reagiert. Spahn, derzeit Direktor des Zentrums für Sport-Sicherheit in Katar, stellt der Regierung ein gutes Zeugnis aus.

Im Interview mit der "Welt" erklärte Spahn die Visa-Probleme ausländischer Gastarbeiter und Sportler mit "historischen Gründen". Es werde aber Änderungen geben: "Ich weiß, dass die Arbeitsbedingungen für ausländische Arbeitnehmer und Menschenrechte ganz oben auf der Agenda stehen. Da passiert sehr viel."

Zudem sei die Kritik überzogen, die miserablen Bedingungen vieler Arbeiter seien nicht staatlich legitimiert: "Das katarische Arbeitsrecht entspricht nahezu den westeuropäischen Standards." Eine "generelle pauschale Ausbeutung" liege nicht vor, die Regierung müsse Missstände aber schneller ahnden.

Mehr Respekt für Kulturen

Zur gegenteiligen Meinung vieler Experten sagte er: "Ich kann es manchmal nicht mehr hören. Wenn ich alles, was anders ist als zu Hause, ablehne, dann ist das auch eine Form von Fremdenfeindlichkeit. Katar ist nicht Deutschland oder Frankreich, man muss auch mal andere Länder, Kulturen, Religionen und Lebensformen respektieren."

Katar war in weltweit in die Schusslinie geraten, als britische Medien über unerträgliche Zustände und Todesopfer bei den Gastarbeitern berichtet hatten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung