Spielerbewegung protestiert

Brasilien: Spieler kreuzen bei Anpfiff die Arme

SID
Donnerstag, 14.11.2013 | 09:52 Uhr
Beim Confed-Cup im Sommer protestierten die Einheimischen gegen die FIFA
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Mit einer einmaligen Protestaktion hat die Spielerbewegung Bom Senso FC den Druck auf den brasilianischen Fußballverband CBF erhöht.

Zu Beginn der Erstligaspiele am Mittwoch kreuzten bei Anpfiff der sieben Partien die 22 Akteure auf dem Platz demonstrativ für etwa eine Minute die Arme oder spielten den Ball absichtlich reihenweise dem Gegner zu.

Schon bei der Auftaktpartie des 34. Spieltages waren die Teams von Gremio Porto Alegre und Vasco da Gama gemeinsam mit dem Spruchband "Für einen besseren Fußball für alle" auf das Feld aufgelaufen.

Anderswo stand in Anlehnung an den Namen Bom Senso geschrieben: "Freunde des CBF. Wo bleibt die Vernunft?"

Wie es auf der Facebook-Seite der erst jüngst gebildeten Spielervereinigung heißt, richtet sich der Protest konkret gegen die CBF, die trotz bereits zweier Gesprächsrunden "mit Desinteresse" auf die Forderungen reagiere.

Die schon rund 1000 Spieler aller Profiligen umfassende Gruppe verlangt vor allem einen ausgeglicheneren Terminkalender mit weniger Spielen und mehr Pausen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung