Englische Zeitung hatte Misstände beim Stadionbau angeprangert

Blatter kritisiert Guardian-Journalisten

SID
Sonntag, 10.11.2013 | 15:36 Uhr
Sepp Blatter verteidigt hartknäckig die Zusage für die WM 2022 in Katar
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat die britische Zeitung "The Guardian" scharf kritisiert. Diese hatte vor einigen Wochen mit einem Bericht über Misshandlungen und Todesfällen auf den WM-Baustellen in Katar für Aufsehen gesorgt. Laut Blatter waren die Autoren des Artikels jedoch niemals vor Ort.

Mindestens 44 Tote soll es laut der Zeitung bereits in Katar gegeben haben, die Arbeiter würden unter menschenunwürdigen Bedingungen im Land festgehalten. Der Artikel hatte in der ganzen Welt für einen Sturm der Entrüstung gesorgt, die FIFA Untersuchungen angekündigt.

Jetzt steht plötzlich der "Guardian" selbst in der Kritik. "Ich habe die Reporter auf der 150-Jahr-Feier der FA in London gefragt, ob sie Katar jemals besucht hätten", schilderte Blatter am Samstag auf einer Pressekonferenz in Doha. "Sie verneinten. Ich habe sie aufgefordert, Katar erst einmal zu besuchen." Zudem werde er selbst nach Katar reisen, um die Vorwürfe unter die Lupe zu nehmen.

OK-Chef lädt Medien ein

Scheich Mohamed bin Hamad-al-Thani, Chef des WM-OKs, sprach eine offene Einladung an alle Medien aus: Sie sollten sich selbst von der Lage der Arbeiter überzeugen. Die Regierung tue alles, um dafür zu sorgen, dass die Arbeiter respektvoll behandelt werden.

"Wir nutzen die Weltmeisterschaft, um Veränderungen zu bringen. So können wir anderen Ländern, die ähnliche Veranstaltungen ausrichten, als Beispiel dienen", versprach er. Man nehme sich selbst in die Pflicht: "Unsere Anstrengungen, die Lebensstandards der Arbeiter zu verbessern, werden nach der WM 2022 nicht einfach stoppen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung