Englische Zeitung hatte Misstände beim Stadionbau angeprangert

Blatter kritisiert Guardian-Journalisten

SID
Sonntag, 10.11.2013 | 15:36 Uhr
Sepp Blatter verteidigt hartknäckig die Zusage für die WM 2022 in Katar
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat die britische Zeitung "The Guardian" scharf kritisiert. Diese hatte vor einigen Wochen mit einem Bericht über Misshandlungen und Todesfällen auf den WM-Baustellen in Katar für Aufsehen gesorgt. Laut Blatter waren die Autoren des Artikels jedoch niemals vor Ort.

Mindestens 44 Tote soll es laut der Zeitung bereits in Katar gegeben haben, die Arbeiter würden unter menschenunwürdigen Bedingungen im Land festgehalten. Der Artikel hatte in der ganzen Welt für einen Sturm der Entrüstung gesorgt, die FIFA Untersuchungen angekündigt.

Jetzt steht plötzlich der "Guardian" selbst in der Kritik. "Ich habe die Reporter auf der 150-Jahr-Feier der FA in London gefragt, ob sie Katar jemals besucht hätten", schilderte Blatter am Samstag auf einer Pressekonferenz in Doha. "Sie verneinten. Ich habe sie aufgefordert, Katar erst einmal zu besuchen." Zudem werde er selbst nach Katar reisen, um die Vorwürfe unter die Lupe zu nehmen.

OK-Chef lädt Medien ein

Scheich Mohamed bin Hamad-al-Thani, Chef des WM-OKs, sprach eine offene Einladung an alle Medien aus: Sie sollten sich selbst von der Lage der Arbeiter überzeugen. Die Regierung tue alles, um dafür zu sorgen, dass die Arbeiter respektvoll behandelt werden.

"Wir nutzen die Weltmeisterschaft, um Veränderungen zu bringen. So können wir anderen Ländern, die ähnliche Veranstaltungen ausrichten, als Beispiel dienen", versprach er. Man nehme sich selbst in die Pflicht: "Unsere Anstrengungen, die Lebensstandards der Arbeiter zu verbessern, werden nach der WM 2022 nicht einfach stoppen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung