Reaktion auf Gastarbeiter-Kritik

Katar überprüft Kafala-System

SID
Sonntag, 17.11.2013 | 11:00 Uhr
Die Vorbereitungen für die WM 2022 stellt den Emirat vor Probleme
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der künftige WM-Gastgeber Katar erwägt als Reaktion auf die Kritik an der teils miserablen Lage der vielen Gastarbeiter im Land Veränderungen am umstrittenen Kafala-System.

"Derzeit wird das System auf den Prüfstand gestellt, es wird von den Ministerien überprüft, um zu schauen, wie man es der Entwicklung des Landes anpassen kann", sagte Hassan Al-Thawadi, der Generalsekretär des Organisationskomitees für die Fußball-WM 2022, im "SID"-Interview.

Das WM-OK blicke genau auf das System, "Entscheidungen aber obliegen dem Gesetzgeber", sagte der 35-Jährige: "Wir machen hier Fortschritte, und wir müssen sicherstellen, dass jede Veränderung nachhaltig ist und das System verbessert. Zudem muss alles Hand in Hand mit unserem Streben nach wirtschaftlicher Entwicklung gehen."

Bürgen bestimmen über Arbeitnehmer

Mit dem Kafala-System legt der Staat die Verantwortung für ausländische Arbeitnehmer in die Hand von Bürgen. Diese bestimmen über Ein- und Ausreise eines Arbeitnehmers, was viele Menschen in eine vollständige Abhängigkeit treibt. Bei der Ankunft müssen die Arbeiter ihre Pässe abgeben, ohne Einwilligung ihres Arbeitgebers dürfen sie das Land nicht mehr verlassen.

Laut einer Recherche der englischen Tageszeitung The Guardian sind von Juni bis August 2013 44 nepalesische Arbeiter auf WM-relevanten Baustellen an Unfällen oder Herzanfällen aufgrund von unmenschlichen Arbeitsbedingungen gestorben. Der Internationale Gewerkschaftsbund IGB befürchtet insgesamt 4000 tote Gastarbeiter in den neun Jahren bis zur WM.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung