Reaktion auf Gastarbeiter-Kritik

Katar überprüft Kafala-System

SID
Sonntag, 17.11.2013 | 11:00 Uhr
Die Vorbereitungen für die WM 2022 stellt den Emirat vor Probleme
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der künftige WM-Gastgeber Katar erwägt als Reaktion auf die Kritik an der teils miserablen Lage der vielen Gastarbeiter im Land Veränderungen am umstrittenen Kafala-System.

"Derzeit wird das System auf den Prüfstand gestellt, es wird von den Ministerien überprüft, um zu schauen, wie man es der Entwicklung des Landes anpassen kann", sagte Hassan Al-Thawadi, der Generalsekretär des Organisationskomitees für die Fußball-WM 2022, im "SID"-Interview.

Das WM-OK blicke genau auf das System, "Entscheidungen aber obliegen dem Gesetzgeber", sagte der 35-Jährige: "Wir machen hier Fortschritte, und wir müssen sicherstellen, dass jede Veränderung nachhaltig ist und das System verbessert. Zudem muss alles Hand in Hand mit unserem Streben nach wirtschaftlicher Entwicklung gehen."

Bürgen bestimmen über Arbeitnehmer

Mit dem Kafala-System legt der Staat die Verantwortung für ausländische Arbeitnehmer in die Hand von Bürgen. Diese bestimmen über Ein- und Ausreise eines Arbeitnehmers, was viele Menschen in eine vollständige Abhängigkeit treibt. Bei der Ankunft müssen die Arbeiter ihre Pässe abgeben, ohne Einwilligung ihres Arbeitgebers dürfen sie das Land nicht mehr verlassen.

Laut einer Recherche der englischen Tageszeitung The Guardian sind von Juni bis August 2013 44 nepalesische Arbeiter auf WM-relevanten Baustellen an Unfällen oder Herzanfällen aufgrund von unmenschlichen Arbeitsbedingungen gestorben. Der Internationale Gewerkschaftsbund IGB befürchtet insgesamt 4000 tote Gastarbeiter in den neun Jahren bis zur WM.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung