Katar: Arbeiter werden "ausgebeutet"

SID
Sonntag, 17.11.2013 | 22:21 Uhr
Noch laufen die Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft 2022 in Katar
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die unabhängige Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat in einem 153-seitigen Bericht miserable Zustände auf den Baustellen zur WM 2022 in Katar dokumentiert.

Amnesty International ruft darin zu Reformen auf. Der Druck auf den künftigen WM-Gastgeber nimmt somit weiter zu."Es ist einfach unentschuldbar, dass in einem der reichsten Länder der Erde dermaßen viele Gastarbeiter skrupellos ausgebeutet werden, man sie ihres Lohns beraubt und sie dem Kampf ums Überleben preisgibt", sagte Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty am Sonntag in Doha bei der Vorstellung des Abschlussberichts "Die dunkle Seite der Einwanderung".

Amnesty International hat 210 Arbeiter aus sieben Ländern besucht, insgesamt 14 Treffen mit Regierungs- oder WM-Vertretern organisiert und Kontakt zu 22 Unternehmen aufgenommen. Fazit: "Es war ziemlich schockierend", sagte Shetty im "SID"-Interview, "viele durften das Land nicht verlassen, sie hatten keine Rücklagen, sie bekamen keine Ausreisegenehmigung. Sie saßen in der Falle."

Auch Todesfälle, beispielsweise durch Stürze aus großer Höhe, seien alles andere als selten. Ein Manager einer Baufirma habe die Arbeiter "die Tiere" genannt. Allerdings zeige sich die Regierung entschlossen, zügig Verbesserungen umzusetzen, erste Schritte seien getan. "Katar ist eines der offeneren Länder in der Golf-Region. Sie haben kooperiert und uns unterstützt", sagte Shetty.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung