Montag, 04.11.2013

Gastgeber für WM 2022 umstritten

Beckenbauer: Verstehe Kritik an Katar

Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer hat Verständnis für den wachsenden Unmut an Katar als WM-Gastgeber 2022.

Franz Beckenbauer ist mit der Vergabe nach Katar unzufrieden
© getty
Franz Beckenbauer ist mit der Vergabe nach Katar unzufrieden

Er verstehe die Kritiker, die die Turnier-Vergabe angesichts der Temperaturen im Wüsten-Staat im Sommer für "wahnsinnig" hielten, sagte Beckenbauer am Montag in München. Die WM in Katar auszutragen, aber auch Olympische Winterspiele im russischen Sotschi entsprächen "nicht der Logik", fügte er an. "Ich habe gleich gesagt: Dann spielt halt im Winter. Da verstehe ich den Unmut." Auch sei es "unsinnig", für die Kühlung der WM-Stadien Milliarden von Euro auszugeben.

Zum jüngst aufgekommenen Thema der Sklavenarbeit in Katar hat der frühere Weltmeister indes eine ganz eigene Meinung: "Ich habe noch keinen einzigen Sklaven in Katar gesehen. Ich weiß nicht, woher diese Berichte kommen. Ich war schon oft in Katar und habe deshalb ein anderes Bild, das glaube ich realistischer ist."

Die WM-Qualifikation im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Die Kataris wollen ein vertragsbasiertes Arbeitssystem einfrühren

2022: Katar schafft "Kafala-System" ab

Katar wirbt für die WM 2022 mit kurzen Distanzen zwischen den Spielstätten

Kurze Wege: WM in Katar soll "ultimative Lebenserfahrung" werden

Die Lage der Arbeiter auf den Baustellen Katars ist nach wie vor schlecht

Amnesty International erneuert Kritik an Katar


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik
Top 5 gelesene Artikel

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.