Blatter dementiert mehrere Gastgeber

SID
Samstag, 09.11.2013 | 13:13 Uhr
Sepp Blatter begrüßt die Idee, die WM 2022 in mehreren Gastgeberländern zu veranstalten
© getty
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat in Abu Dhabi vorgeschlagen, die WM 2022 nicht nur in Qatar, sondern auf mehrere arabische Nationen verteilt auszurichten. Sogar im Iran könne er sich Fußballspiele vorstellen. Zunächst müsse man sich allerdings auf einen Termin einigen. Kurze Zeit später folgte das Dementi.

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat in Abu Dhabi vorgeschlagen, die WM 2022 nicht nur in Qatar, sondern auf mehrere arabische Nationen verteilt auszurichten. Sogar im Iran könne er sich Fußballspiele vorstellen. Zunächst müsse man sich allerdings auf einen Termin einigen. Kurze Zeit später folgte das Dementi.

Bei einem Besuch in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate erklärte der 77-Jährige, dass Co-Ausrichter ja nichts Neues seien, aber "interessant": "Das kommt zu gegebener Zeit sicherlich auf den Tisch." Vorstellen könne er sich "nicht nur die Golfstaaten, sondern auch den Iran."

Überzeugt habe ihn ein Aufenthalt dort: "Ich bin durchgereist, und man hat mir gesagt, dass man selbst auf politischer Ebene sehr froh wäre, einige Partien austragen zu können." Auch die Emirate seien "sehr daran interessiert".

"Bis 2022 Zeit für Entscheidung"

Eine Entscheidung sei aber nicht eilig: "Wir müssen das Schritt für Schritt angehen. Wir haben bis 2022 Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Das sind neun Jahre." Bis zur WM 2014 wolle man sich erst einmal auf einen Termin festlegen: "Wir müssen mit Anteilseignern, den Vereinen, den Ligen, den nationalen Verbänden und den Spielern reden. Dazu kommen dann noch die wirtschaftlichen Partner, Marketing, die Medien und das Fernsehen."

Am Samstagnachmittag ruderte der Präsident zurück. Auf seinem Twitter-Account erklärte er: "Ich habe dem Emir und dem Premierminister versichert, dass die WM 2022 in Katar stattfinden wird (und mit niemandem geteilt wird)."

Die WM-Qualifikation in Europa im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung