WM 2022 in Katar

Platini: Meine Stimme war nicht gekauft

Von Marco Heibel
Sonntag, 20.10.2013 | 22:00 Uhr
Michel Platini hat die Vorwürfe zur WM 2022 bestritten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

UEFA-Präsident Michel Platini hat bekräftigt, dass er seine Stimme für die WM 2022 nach freier Wahl vergeben hat und nicht unter Druck gesetzt wurde. Allerdings räumte er ein Treffen mit dem damaligen Staatspräsident Nicolas Sarkozy und dem Emir von Katar ein. Einen französischen Nationaltrainer Zinedine Zidane kann sich der 58-Jährige gut vorstellen.

"Als ich damals zum Mittagessen im Elyseepalast eintraf, saßen da der Emir von Katar und der Präsident", beschrieb Platini in der französischen Fußball-Talkshow "Canal Football Club" ein Treffen mit Sarkozy aus dem Dezember 2010, wenige Tage vor der Vergabe der WM 2022 nach Katar.

Er habe sich damals zwar gedacht, dass es sich um eine "unterschwellige Botschaft" handelt, allerdings habe ihn niemand um seine Stimme gebeten: "Nein, das ist nicht passiert. Man verlangt von niemanden, ihm seine Stimme zu geben."

Platini sieht Katar am Zug

Mit Blick auf die Meldungen über tote Arbeiter beim Stadionbau nahm der UEFA-Präsident die Gastgeber der drittnächsten Weltmeisterschaft in die Pflicht: "Die Kataris müssen ihre Probleme in den Griff kriegen. Das ist viel wichtiger, als heute schon zu klären, ob im Winter oder im Sommer gespielt wird."

Dass 2022 das französische Fußballidol Zinedine Zidane auf der Bank der französischen Nationalmannschaft sitzt, ist für den ehemaligen Auswahltrainer Platini (1988 bis 1992) ein absolut vorstellbares Szenario: "Zidane lernt gerade von einem Meister namens Ancelotti. Er wird dadurch bestimmt besser auf das Amt des Nationaltrainers vorbereitet, als ich es damals war - sofern der Verbandspräsident ihn fragen sollte."

Die WM-Quali im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung