Katar: Löning kritisiert Festnahme

SID
Dienstag, 15.10.2013 | 12:33 Uhr
Sepp Blatter wurde vom Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung kritisiert
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, hat die vorübergehende Inhaftierung der zwei deutschen Journalisten im WM-Gastgeberland Katar scharf kritisiert.

"Katar ist kein Land, in dem die Meinungsfreiheit gilt. Man kann dort in den Medien oder der Öffentlichkeit nicht einfach den Emir oder das politische System kritisieren", sagte Löning "Sky Sport News HD": "Es ist auch kein Land, in dem die freie Berichterstattung geschützt ist. Das lehnen wir ab. Die Zustände sind nicht akzeptabel, egal, ob dort eine WM stattfindet oder nicht. Katar muss sich dazu erklären."

Ein TV-Produzent und ein Kameramann waren am 3. Oktober, am zweiten Tag ihres Aufenthalts in dem Emirat, in ihrem Hotel festgenommen worden und saßen 27 Stunden in Haft. Grund der Verhaftung sei eine "anti-katarische Berichterstattung ohne Drehgenehmigung" gewesen.

Erst nach der Intervention des Auswärtigen Amtes wurden die Journalisten, denen Pass, Geld und Kreditkarten abgenommen wurden, wieder freigelassen. Die beiden waren mit einem Touristenvisum nach Katar gereist, um über die anscheinend katastrophalen Umstände auf den WM-Baustellen zu berichten.

Der Regierungsbeauftragte forderte die FIFA auf, am Persischen Golf stärker einzugreifen. "Es kann nicht sein, dass Herr Blatter (FIFA-Präsident Joseph. S. Blatter, d. Red.) einfach sagt, er sei für die Arbeitsbedingungen in Katar nicht zuständig. Selbstverständlich ist die FIFA als Auftraggeberin zuständig für die Dinge, die auf den Baustellen passieren", sagte er: "Sie kann das regeln. Und selbstverständlich ist sie auch dafür zuständig, dass Journalisten dort frei arbeiten und aus Katar berichten können. Sie muss das gegenüber der Regierung von Katar sehr deutlich machen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung