"Wie kann man so ignorant sein"

Lochbihler kritisiert die FIFA

SID
Dienstag, 15.10.2013 | 15:18 Uhr
Joseph Blatter zeigte sich zuletzt unbeeindruckt von den Berichten aus Katar
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Live
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Die FIFA bekommt nach dem Skandal um die WM 2022 Gegenwind aus politischen Kreisen. Der zuständige Ausschuss des Europäischen Parlaments fordert den Weltverband zum Handeln auf.

Nach zahlreichen Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschaftsbünden kritisiert auch der zuständige Ausschuss des Europäischen Parlaments das Verhalten von FIFA-Boss Joseph S. Blatter und fordert den Weltverband zum Handeln auf.

"Wie kann man so ignorant sein?", fragte Barbara Lochbihler, Vorsitzende des EU-Menschenrechtsausschusses, im "SID"-Interview: "Die FIFA muss dafür sorgen, dass die Arbeiter, die jetzt so erbärmlich leben, in bessere Arbeitsverhältnisse kommen. Sie kann nicht sagen, sie hat damit nichts zu tun." Die Zeit, vor der Situation der ausländischen Hilfsarbeiter am Persischen Golf die Augen zu verschließen, sei aber endgültig vorbei - die Lage ist "katastrophal", so Lochbihler.

WM-Vergabe zweifelhaft

Und das nicht erst "seit Kurzem", seit die Weltöffentlichkeit im Zuge der Enthüllungen des britischen "Guardian", der von 44 toten nepalesischen Gastarbeitern berichtet hatte, in den Nahen Osten blickt, meinte Lochbihler. Schon die WM-Vergabe nach Katar am 2. Dezember 2010 sei "ohne jegliche Rücksicht auf die schlimme Menschenrechtssituation" gefallen, sagte die Politiker von Bündnis90/Die Grünen.

"Die FIFA hat nicht kontrolliert, welche Menschenrechtsbedingungen es in Katar gibt. Und wenn sie es getan hat, dann war es für sie nicht ausschlaggebend", sagte Lochbihler. Schnellstmöglich müsse sich die Situation nun ändern, forderte sie: "Die Arbeiter brauchen angemessene Löhne, Unterkünfte, Schutzvorkehrungen auf den Baustellen und kostenloses Trinkwasser."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung