Bewerbungskosten für WM 2022

FIFA weist Entschädigung für Australien zurück

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 18.09.2013 | 13:53 Uhr
FFA-Vorsitzender Frank Lowy: "Australien hat in den Bewerbungsprozess viel investiert"
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der australische Fußballverband FFA erwägt eine Klage gegen die FIFA, um die Bewerbungskosten für die WM 2022 rückerstattet zu bekommen. Hintergrund ist die geplante Terminverschiebung in den Winter. Der Weltfußballverband denkt aber nicht daran, eine Entschädigung zu zahlen.

"Teil der Ausschreibungsunterlagen für alle Bewerber, einschließlich der FFA, war, zu akzeptieren, dass Modus und Termin für die Ausrichtung der FIFA Weltmeisterschaft und des FIFA Konföderationenpokals, obwohl zunächst für Juni/Juli angedacht, unter dem Vorbehalt der endgültigen Entscheidung durch das FIFA-Organisationskomitees stehen", ließ der Weltverband über einen Sprecher in diplomatisch ausgefeiltem Jargon mitteilen.

"Es gibt keinen Grund, über irgendwelche Kompensationen zu spekulieren", so der Sprecher weiter. Hintergrund ist, dass der australische Verband über Schadenersatzforderungen für die gescheiterte Bewerbung für die Ausrichtung des Weltturniers 2022 nachdenkt.

30 Millionen Euro Bewerbungskosten

"Australien hat in den Bewerbungsprozess viel investiert, die ganze Nation stand dahinter", erklärte der FFA-Vorsitzende Frank Lowy. Man habe sich für ein Turnier im üblichen Sommerzeitraum beworben. Dass die FIFA nun erwägt, die WM wegen der klimatischen Bedingungen in Katar in den Winter zu verlegen, führe den ganzen Modus ad absurdum. Man fordere eine Entschädigung "auf eine gerechte und faire Art und Weise". Etwa 30 Millionen Euro hat die FFA für die Kandidatur ausgegeben.

Am 3. Oktober wird die FIFA auf der Sitzung des Exekutivkomitees über die erstmalige Verlegung des Turniers in die Wintermonate beraten. Im Dezember 2010 hatte das Emirat den Zuschlag für die WM erhalten. Wegen der heißen Sommertemperaturen wurde schon bald die Verlegung in den Winter gefordert - vor allem von UEFA-Präsident Michel Platini. Zuletzt gab FIFA-Präsident Sepp Blatter seine Haltung nach und nach auf und präferiert nun ebenfalls eine Winter-WM.

Die WM-Quali der Asien-Gruppe im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung