FIFA weist Entschädigung für Australien zurück

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 18.09.2013 | 13:53 Uhr
FFA-Vorsitzender Frank Lowy: "Australien hat in den Bewerbungsprozess viel investiert"
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Der australische Fußballverband FFA erwägt eine Klage gegen die FIFA, um die Bewerbungskosten für die WM 2022 rückerstattet zu bekommen. Hintergrund ist die geplante Terminverschiebung in den Winter. Der Weltfußballverband denkt aber nicht daran, eine Entschädigung zu zahlen.

"Teil der Ausschreibungsunterlagen für alle Bewerber, einschließlich der FFA, war, zu akzeptieren, dass Modus und Termin für die Ausrichtung der FIFA Weltmeisterschaft und des FIFA Konföderationenpokals, obwohl zunächst für Juni/Juli angedacht, unter dem Vorbehalt der endgültigen Entscheidung durch das FIFA-Organisationskomitees stehen", ließ der Weltverband über einen Sprecher in diplomatisch ausgefeiltem Jargon mitteilen.

"Es gibt keinen Grund, über irgendwelche Kompensationen zu spekulieren", so der Sprecher weiter. Hintergrund ist, dass der australische Verband über Schadenersatzforderungen für die gescheiterte Bewerbung für die Ausrichtung des Weltturniers 2022 nachdenkt.

30 Millionen Euro Bewerbungskosten

"Australien hat in den Bewerbungsprozess viel investiert, die ganze Nation stand dahinter", erklärte der FFA-Vorsitzende Frank Lowy. Man habe sich für ein Turnier im üblichen Sommerzeitraum beworben. Dass die FIFA nun erwägt, die WM wegen der klimatischen Bedingungen in Katar in den Winter zu verlegen, führe den ganzen Modus ad absurdum. Man fordere eine Entschädigung "auf eine gerechte und faire Art und Weise". Etwa 30 Millionen Euro hat die FFA für die Kandidatur ausgegeben.

Am 3. Oktober wird die FIFA auf der Sitzung des Exekutivkomitees über die erstmalige Verlegung des Turniers in die Wintermonate beraten. Im Dezember 2010 hatte das Emirat den Zuschlag für die WM erhalten. Wegen der heißen Sommertemperaturen wurde schon bald die Verlegung in den Winter gefordert - vor allem von UEFA-Präsident Michel Platini. Zuletzt gab FIFA-Präsident Sepp Blatter seine Haltung nach und nach auf und präferiert nun ebenfalls eine Winter-WM.

Die WM-Quali der Asien-Gruppe im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung