Menschenunwürdige Bedingungen für Arbeiter

Grüne fordern Entzug der WM 2022

SID
Montag, 30.09.2013 | 14:48 Uhr
Theo Zwanziger forderte bereits das Einschreiten einer FIFA-Ethikkommission in Katar
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach dem Skandal um menschenunwürdige Bedingungen für Gastarbeiter auf den Baustellen für die WM 2022 in Katar fordern Bündnis 90/Die Grünen die Verlegung in ein anderes Land.

"Das rücksichtslose Ignorieren arbeitsrechtlicher Standards bei der Vorbereitung der FIFA-WM 2022 muss konsequent aufgeklärt werden. Unter diesen Bedingungen ist Katar als Austragungsort unhaltbar", sagte die sportpolitische Sprecherin Viola von Cramon. Die Veranstalter gingen, so von Cramon, "buchstäblich über Leichen".

Die britische Zeitung The Guardian hatte über zahlreiche Todesfälle auf den Baustellen für die WM im Emirat am Persischen Golf berichtet. Allein 44 nepalesische Gastarbeiter sollen zwischen 4. Juni und 8. August ums Leben gekommen sein, zur Hälfte an Herzversagen oder bei Arbeitsunfällen.

Generalsekretärin Sharan Burrow vom Internationalen Gewerkschaftsbund IGB nannte die Ausbeutung von Gastarbeitern in Katar "moderne Sklaverei". Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger, Mitglied im Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA, forderte am vergangenen Wochenende ein Einschreiten der FIFA-Ethikkommission.

Schaffung eines unabhängigen Gremiums

Von Cramon ging dagegen weiter: "Die jüngsten Berichte über Tote auf den Baustellen Katars übersteigen jedes bisher bekannte Maß und lassen sich nicht mit intern einberufenen Kommissionen und auch nicht im Rahmen einer FIFA-Exekutivsitzung am 3. und 4. Oktober abhandeln", hieß es in der Stellungnahme.

Zudem sprach sich die scheidende Bundestagsabgeordnete für die Schaffung eines unabhängigen Gremiums aus, welches die Vorfälle aufarbeiten solle. Zudem solle dieses Gremium Vergabekriterien für zukünftige Weltmeisterschaften erarbeiten, bei denen auch die arbeitsrechtlichen Standards und die menschen- und bürgerrechtliche Lage in den Gastgeberländern zu berücksichtigen seien.

Die WM-Quali im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung